Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unbekannte sind in der Nacht zu Freitag ins Regierungspräösidum Kassel eingebrochen.
+
Unbekannte sind in der Nacht zu Freitag ins Regierungspräösidum Kassel eingebrochen.

Polizei: Kein Zusammenhang zum Mordfall Lübcke

Kassel: Unbekannte brechen in Regierungspräsidium ein

In der Nacht zu Freitag ist in das Regierungspräsidium in Kassel eingebrochen worden. Die Polizei sieht derzeit keinen Zusammenhang mit dem Mordfall Lübcke.

Aktualisiert um 13.15 Uhr - Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Einbruch wahrscheinlich zwischen 20 Uhr am Donnerstagabend und 5.30 Uhr am Freitagmorgen. Die Täter öffneten auf der Rückseite des Gebäudes gewaltsam ein Erdgeschossfenster und gelangte so ins Gebäude.

Ein Polizeisprecher bestätigte, dass es einen Einbruch in die Behörde am Steinweg in der Kasseler Innenstadt gegeben habe. Die Ermittler bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, unter 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Verbindungen zum Mordfall Lübcke?

Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen gehe man aber davon aus, dass es keinen Zusammenhang zum Mordfall Lübcke* gebe, so ein Sprecher.

Bei dem Einbruch beim Regierungspräsidium wurden nach Auskunft von RP-Sprecher Michael Conrad im Parterre und im ersten Stock mehrere Türen eingetreten, Fenster eingeworfen und Schranktüren aufgebrochen. 

Offenbar sind die Einbrecher durch ein Fenster in das Regierungspräsidium eingedrungen.

Mitarbeiter des Regierungspräsidiums sind bestürzt

Unter den Mitarbeitern herrsche Bestürzung und Betroffenheit. Nach der Ermordung von Regierungspräsident Walter Lübcke wolle man endlich zur Ruhe kommen, heißt es.

Der Kasseler Regierungspräsident war am 2. Juni auf seiner Terrasse in Wolfhagen-Istha erschossen worden. Die Ermittlungen in dem Fall führt die Bundesanwaltschaft, die von einem rechtsextremen Hintergrund der Tat ausgeht. Der Tatverdächtige Stephan Ernst legte nach seiner Festnahme zunächst ein Geständnis ab, zog dieses später aber wieder zurück.

Von Kathrin Meyer, Frank Thonicke und Michaela Schaal

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion