1. Startseite
  2. Hessen

Trauriges Ende: Ausgebüxtes Känguru tot an Bahngleisen gefunden

Erstellt:

Von: Christoph Sahler

Kommentare

Im Werra-Meißner-Kreis brechen zwei Kängurus aus. Das weibliche Tier wurde gefangen. Das männliche wird nach drei Wochen tot aufgefunden.

Update vom Freitag, 30. September, 13.45 Uhr: Fast drei Wochen ist es her, dass zwei Kängurus am Sonntag, 11. September, aus der Auffangstation des Reptilienzoos in Sontra (Werra-Meißner-Kreis) ausgebrochen sind. Das weibliche Tier wurde binnen weniger Stunden mit Futter angelockt und eingefangen. Das männliche hüpfte noch Tage durch den Landkreis, wurde mehrfach gesehen, entwischte der Polizei jedoch einmal und blieb lange unentdeckt. Jetzt hat die Geschichte ein trauriges Ende genommen.

Dass es seit zwei Wochen keinerlei Hinweise aus der Bevölkerung mehr gab, ließ wohl schon erahnen, dass dem Känguru etwas zugestoßen sein könnte. Am Donnerstag (29. September) haben Mitarbeiter der Deutschen Bahn das Männchen nun tot entlang der Bahnstrecke Sontra/Wichmannshausen gefunden. Dies berichtete die Polizei am Freitag.

Die Lage entlang der Bahnstrecke und die Umstände des Fundortes ließen darauf schließen, dass das Tier von einem vorbeifahrenden Zug erfasst wurde und dadurch starb, erklärten die Beamten weiter. Hinweise darauf, dass das Tier unter anderen Umständen zu Tode kam, hätten sich nicht ergeben.

Ausgebüxtes Känguru: Seit Tagen keine Spur – Polizei auf Hinweise angewiesen

Update vom Dienstag, 20. September, 09.20 Uhr: Das aus der Auffangstation in Sontra ausgebüxte Känguru-Männchen ist weiterhin in freier Wildbahn unterwegs. Wie ein Polizeisprecher aus dem Kreis Werra-Meißner mitteilte, gab es seit Donnerstag (15. September) niemanden, der das Tier als gesehen gemeldet hat. Das Känguru war am Montag (12. September) mit einem zweiten, weiblichen Tier ausgebrochen. Das Känguru-Weibchen wurde schnell mit Futter angelockt und eingefangen. Wer das Männchen sieht, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 05653/97660 zu melden.

Ausgebüxtes Känguru hüpft der Polizei davon: Männchen nach Tagen wieder gesehen

Update vom Donnerstag, 15. September, 16.12 Uhr: Neues vom Känguru: Das am Montag (12. September) aus der Auffangstation in Sontra ausgebrochene männliche Känguru ist wieder gesehen worden. Gegen 11.15 Uhr wurde das australische Beuteltier „Am alten Graben“ im Sontaer Stadtteil Wichmannshausen der Polizei Werra-Meißner gemeldet.

Zwei Stunden später meldete sich ein weiterer Augenzeuge bei der Dienstelle. Inzwischen war das Tier auf dem Weg von Wichmannshausen in Richtung des Wehretalers Ortsteils Hoheneiche. Ein Einfangen des Tieres gelang den Polizisten und dem Verantwortlichen der Auffangstation allerdings nicht: Das Känguru hüpfte in ein angrenzendes Waldstück davon. Wer das Känguru sieht, wird weiter gebeten, sich unter der Telefonnummer 05653/97660 zu melden.

„Schon einmal ausgebüxt“: Ausgebrochenes Känguru-Männchen in Sontra weiter vermisst

Update vom Mittwoch, 14. September, 9.13 Uhr: Das männliche Känguru, das am Sonntag (11. September) aus der Auffangstation des Reptilienzoos in Sontra (Werra-Meißner-Kreis) ausgebrochen ist, hält die nordhessische Kleinstadt weiter auf Trab. Während seine Partnerin, ein Känguru-Weibchen, am Dienstag bereits wieder eingefangen wurde, fehlt vom Männchen jede Spur.

Tierpfleger Peter Wischnewski sagte dem Hessischen Rundfunk, dass derzeit auch nicht aktiv nach dem australischen Beuteltier gesucht werde. „Wir wissen einfach nicht, wo“, berichtete er. Känguru-Männchen ließen das Weibchen eigentlich nicht allein. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass sich die Tiere auf ein Abenteuer in die freie Wildbahn begeben: „Letztes Jahr waren sie schon einmal ausgebüxt und kamen von ganz allein zurück.“

Eine Gefahr gehe von dem Männchen nicht aus, da es an Menschen gewöhnt sei. Wer das Känguru sieht, wird weiterhin gebeten, sich bei der Polizeidirektion Werra-Meißner unter der Telefonnummer 05653 / 97660 zu melden.

Das ausgebüxte Känguru-Männchen, das aus der Auffangstation des Reptilienzoos in Sontra ausgeborchen ist.
Das ausgebüxte Känguru-Männchen, das aus der Auffangstation des Reptilienzoos in Sontra ausgebrochen ist. © Privat

Zwei Kängurus in Sontra ausgebrochen: Weibchen gefangen, Männchen wird weiter gesucht

Update vom Dienstag, 13. September, 12.47 Uhr: Mit einer Neuigkeit und einer kleinen Wende im Fall des vermissten Kängurus wartete die Polizeidirektion aus dem Werra-Meißner-Kreis am Mittag auf. „Entgegen der gestrigen Meldung waren nicht ein Känguru, sondern zwei Kängurus aus dem Gehege der Auffangstation in Sontra ausgebrochen“, schreibt die Dienststelle.

Dabei habe es sich um ein weibliches und ein männliches Tier gehandelt. Der Verantwortliche der Auffangstation habe eines der Kängurus am Dienstagmorgen gegen 09.15 Uhr selbst in unmittelbarer Nähe des Reptilienzoos gesehen und noch vor dem Eintreffen der Polizisten eingefangen. „Dabei handelte es sich um das weibliche Känguru, womit das männliche Tier weiterhin noch unterwegs ist“, erklärte die Polizeidirektion und bittet weiter, Sichtungen des noch ausgebüxten Kängurus unter der Rufnummer 05653 / 97660 zu melden.

Suche nach Känguru läuft weiter - Tier aus Auffangstation in Sontra ausgebüxt

Update vom Dienstag, 13. September, 9.21 Uhr: Am Montag (12. September) ist ein Känguru aus der Auffangstation des Reptilienzoos in Sontra (Werra-Meißner-Kreis) ausgebrochen und wird seitdem gesucht. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Werra-Meißner am Dienstagmorgen auf Nachfrage mitteilte, wurde das Tier seit Montagvormittag nicht mehr gesehen. Die zuständige Dienststelle bittet daher weiter um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer das Känguru gesehen hat, soll sich unter der Telefonnummer 05653 / 97660 melden.

Stadt sucht Känguru - Tier aus Auffangstation ausgebüxt

Erstmeldung vom Montag, 12. September, 16.13 Uhr: Die Stadt Sontra im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis wird aktuell von einem Känguru auf Trab gehalten. Das Tier wurde der Polizei am Sonntag (11. September) gegen 19.50 Uhr erstmals gemeldet. Eine Zeugin habe berichtet, das australische Beuteltier im Bereich des Kirchberges zwischen dem Gut Wellingerode und dem Sontraer Ortsteil Mitterode gesehen zu haben. Es hüpfe dort herum uns sei wohlauf.

Laut Polizeidirektion Werra-Meißner ist das Känguru aus dem Gehege des „Reptilienzoos und Auffangstation“ in Sontra ausgebrochen. „Der Verantwortliche als auch die Polizei haben am Sonntagabend den Bereich der Sichtung des Kängurus abgesucht, ohne das Tier auffinden zu können. Die zuständigen Jagdausübungsberechtigten wurden über den Sachverhalt entsprechend informiert“, erklären die Beamten im Polizeibericht.

In Sontra ist ein Känguru ausgebüxt. (Symbolbild)
In Sontra ist ein Känguru ausgebüxt. (Symbolbild) © Karen Focht/dpa

Känguru aus Auffangstation in Sontra ausgebrochen: Wer hat das Tier gesehen?

Am Montag (12. September) gingen bei der Polizei in Sontra bereits immer mehr Hinweise ein. Das Känguru wurde um 9.40 Uhr am Bahnhof in Sontra gesehen und um 10.25 Uhr im Bereich des „Gut Urlettig“. Die Polizei bittet die Sontraer Bevölkerung um weitere Hinweise und nimmt diese unter der Telefonnummer 05653 / 97660 entgegen. (csa)

Im Februar sind sieben Boas vor dem Reptilienzoo in Sontra über Nacht in einer Kiste erfroren.

Auch interessant

Kommentare