Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei
+
Der Schriftzug „Polizei“ steht auf einem Streifenwagen.

Jugendlicher attackiert Helfer und Zivilfahnder

Ein 19-Jähriger soll am Dienstag einen 37-jährigen Mann sowie zwei Zivilfahnder der Polizei in Frankfurt mit Pfefferspray angegriffen haben. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatten er und zwei ungefähr gleichaltrige Begleiter zuvor versucht, eine 24-jährige Frau gegen ihren Willen in ein Gespräch zu verwickeln. Als dies der 37-jährige Außenstehende bemerkte, habe er versucht, der jungen Frau zu helfen.

Frankfurt - Daraufhin soll der 19-Jährige den Helfer mit Pfefferspray attackiert haben.

Nachdem Polizeibeamte in Zivil den Vorfall bemerkten und einschritten, sollen auch sie von dem jungen Mann mit Pfefferspray attackiert worden sein. Es gelang demnach den mittlerweile von einer Menschenmenge umschlossenen Beamten mithilfe eines Schlagstocks, den Mann auf dem Boden zu fixieren. Dann habe ein bislang Unbekannter aus der Menge gegen den Kopf des Verdächtigen getreten.

Gegen den 19-jährigen Angreifer wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Seine zwei Begleiter müssen sich wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz verantworten. Die Polizei ermittelt auch wegen des Tritts gegen den Verdächtigen und hofft auf Zeugenaussagen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare