Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geld
+
Eine Frau hält Geldscheine und Münzen in der Hand.

Inflationsrate liegt in Hessen bei vier Prozent

Die Verbraucherpreise sind in Hessen weiter gestiegen. Im September 2021 gab es nach Angaben des Statistischen Landesamtes vom Donnerstag einen Anstieg um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im August hatte die Inflationsrate noch bei 3,7 und im Juli bei 3,4 Prozent gelegen. Der Anstieg sei wie in den Vormonaten maßgeblich darauf zurückzuführen, dass im Vorjahreszeitraum vorübergehend die Mehrwertsteuer gesenkt wurde.

Wiesbaden - Im Vergleich zum August stiegen im September die Verbraucherpreise aber nur leicht um 0,1 Prozent.

Teils drastische Teuerungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab es bei der Energie. Insgesamt lag der Anstieg bei 16,3 Prozent. Heizöl verteuerte sich binnen eines Jahres um 79 Prozent und Kraftstoffe um 30,3 Prozent. Weniger drastisch für die Menschen waren die Anstiege bei Erdgas (8,6) und Strom (4,5). Ohne die Energiepreise hätte die Inflationsrate im September bei 2,7 Prozent gelegen.

Im Vergleich zum August gingen die Preise für Nahrungsmittel leicht um 0,1 Prozent zurück. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen sie aber um 4,6 Prozent.

Um der deutschen Wirtschaft in der Corona-Krise Schub zu geben, hatte der Bund die Mehrwertsteuer befristet vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 gesenkt. Der reguläre Steuersatz verringerte sich von 19 Prozent auf 16 Prozent, der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent auf 5 Prozent. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare