Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Polizist greift nach seiner Waffe
+
Ein Polizist greift nach seiner Waffe.

Hund erschossen bei Einsatz: Wohnungsdurchsuchung erfolglos

Bei der Wohnungsdurchsuchung in Mainz-Kostheim haben Einsatzkräfte der Polizei Frankfurt und eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) keine Waffen gefunden. Das teilte ein Sprecher der Polizei in Frankfurt am Freitagmorgen mit. Der Durchsuchungsbeschluss war erteilt worden, da die 41-jährige Frau im Verdacht stand, in ihrer Wohnung unerlaubt Schusswaffen aufzubewahren.

Wiesbaden - Während des Einsatzes am Donnerstag wurde der Hund der 41-Jährigen erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten die Einsatzkräfte die Frau aufgefordert, das bellende Tier zurückzurufen. Sie sei dem aber nicht nachgekommen. Da sich der Hund „trotz einer langen Leine uneingeschränkt zügig und bedrohlich“ den Polizisten genähert habe, hätten diese von der Schusswaffe Gebrauch gemacht. Eine Gefahr für die Frau habe dadurch nicht bestanden. „Da der Hund im Sterben lag, musste er durch zwei weitere Schüsse von seinem Leiden erlöst werden.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare