Die öffentlichen Verkehrsmittel sind auch zu den Hauptverkehrszeiten nahezu leer.
+
Die öffentlichen Verkehrsmittel sind auch zu den Hauptverkehrszeiten nahezu leer.

Busse und Bahnen in Hessen

RMV zeigt Kulanz bei Jahrestickets – Abo-Pausen wegen Corona möglich

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Weil sie im Homeoffice sind, nutzen viele RMV-Kunden derzeit ihre Dauerkarten für Bus und Bahn nicht. Nun kommt der RMV ihnen entgegen. 

  • Kontaktverbot*: Das Coronavirus* sorgt in Hessen für leere Busse und Bahnen
  • Der RMV führt jetzt eine Kulanzregelung für Kunden mit Jahreskarten ein
  • Auch Inhaber von Seniorentickets können ihre Abonnements pausieren

Frankfurt – Keine Schule, überwiegend Homeoffice*, die Kultur pausiert: Für viele entfallen im Moment die meisten Anlässe, um Bus und Bahn zu fahren. Seit Wochen. Und ein Ende des Corona-Ausnahmezustands ist noch lange nicht in Sicht. Die Menschen bleiben überwiegend zu Hause – die Kosten für das Nahverkehrsabonnement laufen weiter. 

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hat sich jetzt mit seinen lokalen Partnern auf eine Kulanzregelung geeinigt. Nutzen können sie die Abonnenten von Jahreskarten inklusive des Seniorentickets Hessen. Vom 27. April an können sie befristet pausieren; Beginn jeweils montags für mindestens zwei Wochen. Maximal kann das Abo bis zum 5. Juli ausgesetzt werden, sagte RMV-Sprecherin Vanessa Rehermann am Mittwoch auf Anfrage.

Hessen: RMV muss durch Corona den Gürtel enger schnallen

Der Schritt kommt überraschender, denn die Nachfrage ist wegen der Pandemie in den Keller gerauscht, und die Kosten laufen weiter. In den vergangenen Wochen habe sie lediglich bei rund 20 Prozent gelegen, sagte Rehermann. „Dies hat auch große Einnahmeeinbrüche zufolge.“ Das Fahrgeld macht rund die Hälfte der RMV-Gesamteinnahmen aus.

Gleichwohl mussten RMV und die lokalen Nahverkehrsorganisationen ein anständiges Angebot aufrechterhalten. Volle Zügen kommen in Zeiten von Abstandgeboten bei den Kunden schlecht an. Und es gibt auch Berufe, die nicht vom heimischen Wohnzimmer aus erledigt werden können und weiter von der Zuverlässigkeit des öffentlichen Nahverkehrs abhängig sind.

RMV rechnet wieder mit mehr Fahrgästen in Hessens Bahnen

 „Gemeinsam haben alle Verbundpartner mit ihren Belegschaften auch in dieser schwierigen Zeit ein stabiles Grundangebot aufrechterhalten“, sagt die Sprecherin. Das habe im Regionalverkehr etwa rund 75 Prozent der sonst üblichen Fahrten umfasst. Eine weitere Reduzierung des Fahrplans sei trotz des enormem Aufwands nicht infrage gekommen. Schließlich seien „unzählige Beschäftigte in systemrelevanten Berufen“ auf Bus und Bahn angewiesen.

Seit Montag dürfen viele Geschäfte wieder öffnen, am nächsten nehmen die ersten Schulklassen den Unterricht wieder auf. Angesichts der aktuellen Lockerung rechnet der RMV für die kommenden Wochen wieder mit mehr Menschen im öffentlichen Nahverkehr*. „Deshalb laufen intensive Planungen und Vorbereitungen für das Wiederhochfahren des Fahrplanangebots sowie die schrittweise Wiedereröffnung der Vertriebsstellen vor Ort.“

Corona in Hessen: RMV bietet auch für Seniorentickets Optionen an

Doch bei weitem nicht für jeden ist die Corona-Durststrecke vorbei. Speziell ältere Menschen zählen zu den sogenannten Risikogruppen und wollen in absehbarer Zeit nicht mehr mit Bus und Bahn unterwegs sein. Auch sie müssen künftig ihr Seniorenticket nicht mehr komplett stornieren, sondern können erst mal bis 5. Juli pausieren. Für zwei Kalenderwochen ohne gültigen Fahrschein etwa liegt die Rückerstattung bei 14 Euro.

Corona: So sehen die RMV-Kulanzregeln für Hessen aus

Die Abo-Pausen sind möglich für Inhaber von Jahreskarten und des Seniorentickets Hessen. Beginn ist am Montag, 27. April, Schluss am 5. Juli. Die Mindestdauer liegt bei zwei Kalenderwochen (Beginn stets Montag). Anträge formlos per Post oder E-Mail an die Stellen schicken, bei denen das Ticket erworben wurde. Die Pause beginnt frühestens am Montag nach der Antragstellung.

Die Zeitkarte kann auch nach Gültigkeitsbeginn zurückgeben, um eine anteilige Erstattung zu erhalten. Auf die Bearbeitungsgebühr verzichtet der RMV seit der zweiten Märzhälfte.Für Jahresabonnenten wird seit März die Frist zur Kündigung kulant gehandhabt. Die ist auch nach dem 10. eines Monats zum jeweiligen Monatsende möglich. Die Erstattungsregeln bei Kündigung des Seniorentickets sowie des Schülerticket Hessen sind vorübergehend angepasst. Pro genutztem Monat werden bis auf Weiteres nur noch zwölf Prozent des Jahrespreises berechnet. Fragen klärt das RMV-Kundentelefon unter 069 / 242 480 24.

Von Jutta Rippegather

Coronavirus in Hessen: Jürgen Graf leitet den Planungsstab Covid-19 im hessischen Sozialministerium. Ein Knochenjob

Die Menschen sind wieder unterwegs - allerdings mehr mit dem Auto als mit der Bahn.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Kommentare