Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Absturz eines Heißluftballons gab es am Freitagabend in Schlitz-Unter-Wegfurth im Vogelsbergkreis mehrere Verletzte. Gestartet war der Ballon in Niederaula (Kreis Hersfeld-Rotenburg).
+
Beim Absturz eines Heißluftballons gab es am Freitagabend in Schlitz-Unter-Wegfurth im Vogelsbergkreis mehrere Verletzte. Gestartet war der Ballon in Niederaula (Kreis Hersfeld-Rotenburg).

Start in Niederaula

Heißluftballon abgestürzt: Fünf Verletzte - Frau wird außerhalb des Korbes mitgeschleift

  • Luisa Ebbrecht
    VonLuisa Ebbrecht
    schließen

Beim Absturz eines Heißluftballons, der im Kreis Hersfeld-Rotenburg gestartet war, gab es am Freitag mehrere teils schwer Verletzte. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Schlitz/Niederaula – Bei der Notlandung eines Heißluftballons in Schlitz (Vogelsbergkreis) sind am Freitagabend fünf Menschen verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen sei der Ballon, der in Niederaula (Kreis Hersfeld-Rotenburg) gestartet war, von einer Windböe erfasst worden, in 400 Metern Höhe in sich zusammengeklappt und zu Boden gestürzt. Das teilt die Polizei mit. Zwei Menschen wurden dabei schwer verletzt, drei weitere leicht.

Eine 43-jährige Passagierin sei bei der Bruchlandung außerhalb des Korbes über mehrere Meter über den Boden mitgeschleift und schwer verletzt worden. Ihr 44 Jahre alter Ehemann sei zuvor aus dem Ballon gefallen und habe sich ebenfalls schwere Verletzungen zugezogen. Ein weiteres Paar und der 65 Jahre alte Pilot verletzten sich laut Polizei leicht. Bei der Rettungsaktion sei auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen, hieß es. Die Verletzten wurden ins Klinikum nach Fulda gebracht.

Heißluftballon-Absturz: Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen sucht Ursache

Die weiteren Passagiere aus dem Bereich Bad Hersfeld wurden leicht verletzt und im Klinikum Bad Hersfeld erstversorgt. Der Pilot wurde lediglich ambulant erstversorgt. Zur Klärung der Unfallursache wird der Heißluftballon nun durch Gutachter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen überprüft.

Im Landkreis Kassel ist zuletzt ein Segelflugzeug abgestürzt. Die Rettungskräfte suchten 90 Minuten nach dem Flugzeug. Der Pilot kam ums Leben. (ebb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion