Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufgrund der schwierigen Evakuierung der Patienten zog sich der Einsatz an der Uniklinik Gießen  in die Länge.
+
Aufgrund der schwierigen Evakuierung der Patienten zog sich der Einsatz an der Uniklinik Gießen in die Länge.

Hoher Schaden

Brand an der Uniklinik Gießen: Chirurgische Station gesperrt – 15 Menschen atmen Rauch ein

  • Alexander Gottschalk
    VonAlexander Gottschalk
    schließen
  • Teresa Toth
    Teresa Toth
    schließen

In einem Patientenzimmer der Uniklinik Gießen bricht in der Nacht zum Samstag ein Brand aus. Feuerwehr und Polizei sind im Einsatz. Nun meldet sich die Krankenhausleitung zu Wort.

Update vom Sonntag, 24.10.2021, 10.41 Uhr: Den Menschen, die bei dem Brand an der Uniklinik direkt dem Rauch ausgesetzt waren, geht es „den Umständen entsprechend gut“. Das teilte Frank Steibli, Pressesprecher des Krankenhauses, am Samstag (23.10.2021) mit. Acht Patienten sollen sich in der Nacht, als das Feuer in einem Patientenzimmer ausbrach, auf der betroffenen Station 3 befunden haben. Laut Steibli handelt es sich bei dieser um eine Normalstation im Chirurgie-Gebäude, und nicht, wie zuerst berichtet, um eine Intensivstation (siehe Erstmeldung vom 23.10.2021).

Insgesamt 15 Patienten, Mitarbeiter und Feuerwehrleute sollen dem Rauch direkt ausgesetzt gewesen sein, so der Stand am Samstag. Wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung seien sie „vorsorglich intensivmedizinisch behandelt“ worden, hieß es dazu. Die Patienten seien „gut versorgt und in anderen Teilen des Klinikums untergebracht“. Die betroffene Station der Herz- und Gefäßchirurgie und umliegende Bereiche des Gießener Krankenhauses wurden gesperrt. Polizeispezialisten wollten dort zunächst Untersuchungen durchführen, danach sollten die Räumlichkeiten gereinigt werden.

Brand an der Uniklinik Gießen: Krankenhaus wieder „vollständig aufnahmebereit“

Darüber und darunter liegende Stationen (Ebene -1 und +1) seien durch Qualm, Hitze und Löschwasser ebenfalls beeinträchtigt worden, teilte die Gießener Uniklinik mit. Es könne in den nächsten Tag zu Änderungen in internen Abläufen kommen. „Wir werden zeitnah berichten, sobald wir das Ausmaß des Schadens komplett erfasst und Konsequenzen für unsere Arbeit dort gezogen haben“, ließ Steibli wissen. Das Krankenhaus sei wegen des Brandes zwischenzeitlich von der Notfallversorgung abgemeldet gewesen, sei aber seit Samstagmorgen, 7.30 Uhr wieder „vollständig aufnahmebereit für Notfälle aller Art“.

Schwerer Brand auf Intensivstation der Uniklinik Gießen: Patienten verletzt

Erstmeldung vom Samstag, 23.10.2021, 09.09 Uhr: Gießen – In der Uniklinik in Gießen ist zu einem schweren Brand gekommen. Das Feuer brach nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Samstag (23.10.2021) auf der chirurgischen Intensivstation der Klinik aus. Gegen kurz nach Mitternacht wurden Flammen aus einem dortigen Patientenzimmer gemeldet.

Acht Menschen, die sich stationär auf der Intensivstation befinden, mussten durch die Feuerwehr gerettet werden. Aufgrund ihres Gesundheitszustandes sei dies besonders schwierig und langwierig gewesen. 15 weitere Menschen wurden wegen Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung vorsorglich untersucht, darunter Patienten, Personal und ein Feuerwehrmann.

Brand in Uniklinik Gießen: Ursache für den Brand muss ermittelt werden

Außerdem entstand bei dem Brand ein enorm hoher Schaden: Er wird derzeit auf etwa eine Million Euro geschätzt. Wie es zu dem schweren Feuer in der Uniklinik Gießen kommen konnte, ist bislang nicht geklärt – die Polizei ermittelt. (dpa/tt)

Ein anderes Feuer im Kreis Gießen hinterließ ebenfalls einen riesigen Schaden. Dabei geriet ein Einfamilienhaus in Brand* – der verursachte Schaden belief sich auf 800.000 Euro. *gießener-allgemeine.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion