1. Startseite
  2. Hessen

Spontane Party nach SGE-Erfolg: Betrunkener trommelt auf Polizeiauto – ein Verletzter

Erstellt:

Von: Erik Scharf

Kommentare

Eintracht-Fans feiern in Sevilla den Erfolg ihrer Mannschaft. Auch in Gießen wird kräftig gefeiert.
Eintracht-Fans feiern in Sevilla den Erfolg ihrer Mannschaft. Auch in Gießen wird kräftig gefeiert. © Florian Ulrich/Imago

Die magische Nacht von Eintracht Frankfurt in Sevilla wird auch in Gießen gefeiert. Allerdings nimmt die Polizei bei einer spontanen Party eine Person fest.

Gießen – Feiernde Eintracht-Fans haben nach dem Euro-League-Sieg ihres Teams in der Nacht auf Donnerstag (19. Mai) die Gießener Polizei stark beschäftigt. Gegen 1 Uhr versammelten sich rund 250 Fußballbegeisterte am Uni-Vorplatz in der Ludwigstraße, teilte die Polizei mit.

Sie blockierten die Fahrbahn und umringten Fahrzeuge. Dabei trug ein betrunkener Fan Verletzungen an einem Fuß davon, nachdem ihm ein Auto darüber gerollt war. Zudem musste die Polizei einen 26-Jährigen festnehmen, weil er mit den Fäusten auf die Motorhaube eines Polizeiwagens trommelte und einen Schaden von rund 500 Euro zurückließ.

Gießen: Festnahme bei Feier nach Eintracht-Spiel

Währenddessen umringten einige Fans die Streifenbesatzung und setzten sie unter Druck. In der Folge verstärkte die Polizei ihre Präsenz in der Ludwigstraße und sperrte die Fahrbahn für den Verkehr. Nach Lautsprecherdurchsagen verließen die Fußballfans die Fahrbahnen und feierten bis 2 Uhr auf dem Uni-Vorplatz weiter.

Der 26-Jährige pustete 1,99 Promille und wurde im Polizeigewahrsam ausgenüchtert. Seine Rechtfertigung ließ die Ordnungshüter kopfschüttelnd zurück: Man dürfe doch auch mal betrunken auf einen Streifenwagen trommeln, das mache doch jeder mal, doch bei einem Rettungswagen hätte er dies selbstverständlich nicht getan. Den Gießener erwartet nun eine Strafanzeige wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung. (red)

Erst kürzlich hatte es die Polizei in Gießen mit einem mit Blut spritzenden Mann zu tun.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion