Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus - Wiedereröffnung Zoo Frankfurt
+
Eine Besucherin beobachtet im Frankfurter Zoo zusammen mit ihrem Kind ein Nashorn.

Frankfurter Zoo kehrt allmählich zurück zur Normalität

Nach vielen Monaten der Einschränkungen kehrt im Frankfurter Zoo allmählich wieder Normalität ein. „Wir kommen, was die Besucherzahlen betrifft, langsam wieder in den Vor-Pandemie-Zustand“, sagte Pressesprecherin Christine Kurrle. Im Schnitt kämen derzeit etwas mehr als tausend Besucherinnen und Besucher am Tag, das entspreche in etwa den üblichen Zahlen in Herbst- und Wintermonaten.

Frankfurt/Main - Sehr erfreulich sei die große Unterstützung während der Corona-Pandemie. „Es ist Wahnsinn, was der Zoo für eine Solidarität in dieser schwierigen Phase bekommen hat“, sagte Kurrle. So hätte es mehr Einzel- und Großspenden gegeben. Zudem seien deutlich mehr Tierpatenschaften abgeschlossen worden. „Das hat uns wirklich durch diese Zeit getragen, zu sehen, wie wichtig den Leuten der Zoo ist.“

Seit Ende Oktober ist es wieder möglich, den Frankfurter Zoo spontan zu besuchen - und auch den ganzen Tag zu bleiben. Die Regel zu Zeitfenstern und Besucherkontingenten wurden aufgehoben. Tickets gibt es nun auch wieder sowohl im Internet als auch an der Kasse. Allerdings gilt weiterhin die 3G-Regel.

Zuvor musste der Zoo aufgrund der Pandemie seine Besucherzahlen begrenzen. Coronabedingt sei jedoch nach wie vor das Menschenaffenhaus geschlossen. Diese Tiere seien genauso infektionsgefährdet wie wir, betont die Sprecherin. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare