Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Akten liegen vor Beginn eines Prozesses am Platz des vorsitzenden Richters am Landgericht Darmstadt. Zwei Angeklagte sind wegen Mordes verurteilt worden. (Symbolbild)
+
Akten liegen vor Beginn eines Prozesses am Platz des vorsitzenden Richters am Landgericht Darmstadt. Zwei Angeklagte sind wegen Mordes verurteilt worden. (Symbolbild)

Prozess

Frau bei Frankfurt gequält und getötet – Mutter und Sohn verurteilt

Ein jahrelanger Prozess geht zu Ende. Eine Mutter und ihr Sohn müssen lebenslänglich ins Gefängnis.

Darmstadt/Frankfurt - Zwei lebenslange Freiheitsstrafen wegen Mordes hat das Landgericht Darmstadt am Freitag (23.07.2021) gegen eine 50 Jahre alte Mutter und ihren 26 Jahre alten Sohn verhängt. Der Sohn hatte nach Ansicht der Richter im August 2016 auf Weisung seiner Mutter eine 55 Jahre alte Frau umgebracht, die in der Wohnung der beiden in Frankfurt* wohnte. Ein weiterer Angeklagter (24), ein Ex-Freund der Tochter der 50-Jährigen, wurde zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt. Seine Strafe ist eine Jugendstrafe, da er 2016 unter 21 Jahre alt war.

„Es war ein Mord nach jahrelanger Erniedrigung, Demütigung und Quälerei“, sagte der Richter und erinnerte daran, dass die Getötete in der Küche wohnen musste und von Mutter und Sohn aus „nichtigen Anlässen“ misshandelt worden sei. 2016 sei man ihrer überdrüssig geworden. Da sie aber nicht auszog, habe man sie ermordet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Frankfurt: DNA-Spuren der Toten erst 2019 zugeordnet

Der 24 Jahre alte Angeklagte, der auch zeitweise in der Wohnung lebte, hatte auf Weisung der Mutter die 55-Jährige festgehalten, während der Sohn sie mit einer Tüte erstickte. Die Leiche hatten die Angeklagten in einem Regenüberlaufbecken in Frankfurt Nieder-Eschbach abgelegt.

2016 gab es erste Hinweise auf die Mutter als Bekannte der Toten. Aber erst Ende 2019 konnten DNA-Spuren an der Toten dem heute 24-Jährigen zugeordnet werden. Die jungen Männer hatten daraufhin Geständnisse abgelegt und die Mutter als Anstifterin belastet.

Mord bei Frankfurt: Lebenslange Freiheitsstrafen für zwei Angeklagte

Die Angeklagte hatte vor Gericht erklärt, wegen Alkohol- und Medikamentenkonsums nichts mitbekommen zu haben. Die manipulativ agierende Mutter mit sadistischen Neigungen habe ein Gespür für verletzliche Personen, erläuterte der Vorsitzende Richter Marc Euler. Das spätere Opfer sei im Jahr 2011, nachdem sie Ehemann und Arbeitsplatz verloren hatte, an die heute 50-Jährige geraten. (marv/dpa)

Erst in diesem Jahr legten die Verteidiger des Angeklagten im Mülldeponie-Prozess in Frankfurt Revision gegen das Urteil ein*. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion