Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oliver Glasner
+
Frankfurts Cheftrainer Oliver Glasner kommt vor der Partie zu einem TV-Interview.

Eintracht gegen Hertha: Glasner hofft auf ersten Heimsieg

Ohne den Langzeitverletzten Sebastian Rode, Christopher Lenz und Aymen Barkok geht Eintracht Frankfurt in die Bundesliga-Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Hertha BSC. Marokkos Nationalspieler Barkok verletzte sich bei einem Länderspiel am Knie, Lenz (muskuläre Probleme) hat nach Angaben von Trainer Oliver Glasner vom Donnerstag einen Rückschlag erlitten.

Frankfurt/M. - Für Kapitän Rode käme ein Einsatz noch zu früh.

Offen ist, ob Rafael Borré eine Option für die Eintracht ist: Der Stürmer spielt am Donnerstagabend noch für Kolumbien in der WM-Qualifikation gegen Ecuador.

Gegen die kriselnde Hertha können die Frankfurter ihre imponierende Heimserie ausbauen. Saisonübergreifend sind sie seit 22 Liga-Heimspielen ungeschlagen (zwölf Siege, zehn Unentschieden). In dieser Saison gab es allerdings drei Mal nur ein Remis. Zuletzt verloren die Hessen im eigenen Stadion am 6. Juni 2020 beim 0:2 gegen Mainz 05.

Zudem haben sich die Eintracht-Profis mit den Siegen in der Europa League in Antwerpen (1:0) und beim FC Bayern München (2:1) mächtig Selbstvertrauen geholt. Jetzt hofft Glasner auf den ersten Heimsieg unter seiner Regie. Auf das Bayern-Spiel wollte der 47-Jährige nicht mehr groß eingehen: „Wir halten uns immer nur kurz mit dem Geschehenen auf. Nach Siegen wie nach Niederlagen. Der Fokus geht immer nach vorne.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare