Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einkaufstrubel
+
Zahlreiche Menschen nutzendie Gelegenheit, um in Hessen einzukaufen.

Einkaufstrubel an Allerheiligen: Warmlaufen für Weihnachten

Menschen aus benachbarten Bundesländern haben den dortigen Feiertag Allerheiligen traditionell genutzt, um in Hessen einzukaufen. „Das ist eine kleine Generalprobe für das Weihnachtsgeschäft“, sagte die Vizepräsidentin des Handelsverbands Hessen, Tatjana Steinbrenner. „Für uns ist Allerheiligen ein ganz wichtiger Tag.“ Auch in der Landeshauptstadt Wiesbaden waren am Montag einige Menschen zum Shoppen in der Innenstadt unterwegs.

Wiesbaden/Bensheim - Steinbrenner betreibt im südhessischen Bensheim, nahe der Grenze zu Baden-Württemberg, ein Kaufhaus. Heute sei viel los gewesen und man habe auch an den Autokennzeichen gesehen, dass die Menschen aus anderen Bundesländern gekommen seien. Vor allem in der Südhälfte Hessens würde der Handel von Allerheiligen profitieren, da gleich in drei benachbarten Ländern - in Bayern, in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg - die Geschäfte geschlossen blieben.

Etwas anders ist die Situation in Nordhessen. Erfahrungsgemäß sei es hier etwas ruhiger, zumal im benachbarten Niedersachsen ein normaler Arbeitstag ist, heißt es beim Einzelhandelsverband Hessen Nord in Kassel. Aber in der Grenzregion zu Nordrhein-Westfalen, wo Allerheiligen ebenfalls ein Feiertag ist, könne etwas mehr los sein. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare