Maßnahmen im Überblick

Corona-Regeln in Hessen: 2G jetzt auch im Supermarkt möglich

Von Julian Dorn

In Supermärkten in Deutschland gelten strenge Corona-Regeln. Das müssen Verbraucher beim Einkauf beachten. (Symbolfoto)

In Hessen gilt eine neue Corona-Verordnung. Im Einzelhandel gibt es die 2G-Option. Für die Weihnachtsmärkte ist ebenfalls eine wichtige Entscheidung gefallen.

Wiesbaden - Das Corona-Kabinett* um Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat neue Corona-Regeln für Hessen* beschlossen. Sie betreffen vor allem den Einzelhandel: Auch Supermärkte und Co. können nun wählen, ob sie nur noch Corona-Geimpfte und Genesene in ihre Läden einlassen. Auch einige Lockerungen halten die neuen Beschlüsse parat.

Das 2G-Optionsmodell wird auf den gesamten Einzelhandel ausgedehnt, wie die Landesregierung am Dienstag (12.10.2021) bekannt gab. „Wir gehen davon aus, dass diese Option eher nur tageweise genutzt wird und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs davon keinen Gebrauch machen werden“, sagte Ministerpräsident Bouffier (CDU). „Das heißt dann aber auch, dass ohne 2G weiter die Abstands- und die Maskenpflicht gelten.“

Corona in Hessen: Lockerungen für die Weihnachtsmärkte

Betreiber im Kultur-, Gastronomie- und Veranstaltungsbereich konnten bereits die 2G-Regel anwenden. Wer nur Geimpfte und Genesene in seine Räume oder Läden lässt, darf auf die Abstands- und Maskenpflicht verzichten.

Werbung
Werbung

Außerdem sollen laut der neuen Corona-Verordnung, die bis zum 7. November 2021 gültig ist, folgende Regeln gelten, die auch Lockerungen beinhalten:

Corona-Lage in Hessen: Volker Bouffier wirbt weiter für Impfungen

Bouffier warb mit Blick auf das Ende der kostenlosen Corona-Tests für viele Bürger weiterhin dafür, sich gegen das Virus impfen zu lassen: Hessen sei bislang gut durch den Herbst gekommen. „Trotzdem dürfen wir nicht unvorsichtig werden.“ Den größten Schutz biete eine Impfung. „Und diese ist nach wie vor unkompliziert, unbürokratisch und kostenfrei zu bekommen.“ (judo/dpa) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

CoronavirusCorona-Virus
Kommentare zu diesem Artikel