Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesperrt für den Schwerverkehr: Die Taubensteinbrücke der B 49 bei Wetzlar auf Höhe des Forums.
+
Gesperrt für den Schwerverkehr: Die Taubensteinbrücke der B 49 bei Wetzlar auf Höhe des Forums.

Verkehr

Tunnellösung kommt: B49 soll bei Wetzlar unter der Erde verlaufen

Der Bund gibt grünes Licht: Für die Bundesstraße 49 soll bei Wetzlar ein Tunnel gebaut werden.

Wetzlar - Die vielbefahrene Bundesstraße 49 soll bei Wetzlar streckenweise unter die Erde verlegt werden. Das Bundesverkehrsministerium habe einem entsprechenden Vorschlag des Landes zugestimmt, teilte das hessische Verkehrsministerium in Wiesbaden am Donnerstag (25.11.2021) mit.

Demnach soll im Stadtteil Dalheim ein Tunnel gebaut werden, um die Menschen dort vor dem Verkehrslärm zu schützen. „Das ist eine wirklich gute Nachricht für Wetzlar“, sagte Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir. Die landeseigene Straßenbaugesellschaft Hessen Mobil werde nun in die „konkrete Entwurfsplanung einsteigen“.

Wetzlar: B49 ist eine der wichtigsten Verkehrsadern Mittelhessens

Erst am Dienstag hatte der Landesbetrieb mitgeteilt, dass die baufällige Taubensteinbrücke der B49 bei Wetzlar bis mindestens zum Frühjahr für Lastwagen gesperrt bleibt. Die entlang der Lahn führende Strecke verbindet die aus dem Siegerland kommende Autobahn 45 bei Limburg mit der A3 und gilt damit als eine der wichtigsten Verkehrsadern in Mittelhessen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare