Hanau

Aktion in Hanau gegen Gewalt an Frauen

„Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“: Hanau setzt ein Zeichen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

Eine ungewohnte Botschaft werden Brot- und Brötchentüten in den kommenden Wochen in Hanau und Bruchköbel bieten. Statt Werbung ist „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“ darauf zu lesen. Und das in sieben Sprachen plus Kontaktdaten von neun regionalen Institutionen, die von Gewalt betroffenen Frauen und Mädchen konkrete Hilfe anbieten.

Dahinter steckt laut Mitteilung der Verwaltung eine gemeinsame Initiative des Facharbeitskreises gegen Gewalt an Frauen und des Frauenbüros der Stadt Hanau im Vorfeld des „Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November, um das Thema verstärkt in den Blick der Öffentlichkeit zu rücken. Auch Bruchköbel beteiligt sich.

Laut der Hanauer Frauenbeauftragten Monika Kühn-Bousonville werden die Tüten nicht nur in Kooperation mit verschiedenen Bäckereien ausgegeben, sondern auch auf den Wochenmärkten. „Die Beteiligung ist erfreulich hoch, so dass wir in diesem Jahr 150 000 Tüten und damit 50 Prozent mehr haben produzieren lassen.“

Dass häusliche Gewalt in allen gesellschaftlichen Schichten und Religionen vorkomme, zeige, wie wichtig es sei, das Thema immer wieder aus der Tabuzone zu holen. „Nur dann trauen sich mehr Frauen, der Gewaltspirale zu entfliehen und sich Hilfe zu holen.“

Weltweit setzen Frauen alljährlich am 25. November ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Der Tag geht zurück auf die Ermordung von drei aus der Dominikanischen Republik stammenden Widerstandskämpferinnen am 25. November 1960 .

Kommentare