Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weihnachtshaus Ahnatal
+
Zur blauen Stunde wird das Weihnachtshaus das erste Mal in dieser Saison in voller Beleuchtung gezeigt.

Aufblasbarer Weihnachtsmann

Üppiger Weihnachtsschmuck: Wohnhaus im Kreis Kassel mit 70.000 Lichtern dekoriert

Mit rund 70.000 Lichtern haben zwei Männer ihr Haus in Ahnatal (Landkreis Kassel) geschmückt. Doch das ist nicht die einzige Attraktion vor Weihnachten.

Ahnatal – Leuchtende Besonderheit in Nordhessen: Mit rund 70.000 Lichtern haben Sascha Bärwald und Dominik Pieczko ihr Haus in Ahnatal (Kreis Kassel) geschmückt. Weihnachtlich dekoriert hätten sie es auch schon zuvor, in dieser Dimension aber erstmals im vergangenen Jahr*, sagt Bärwald. „Als wegen der Corona*-Pandemie die Weihnachtsmärkte abgesagt wurden, wollten wir den Menschen schöne bunte Farben und viele Lichter bieten.“

Besonders schön seien die leuchtenden Kinderaugen gewesen, erzählt der 27-Jährige. Weil Bärwald und Pieczko diese auch im zweiten Pandemie-Winter sehen wollen, haben sie ihr Haus seit Anfang Oktober noch aufwendiger geschmückt als im Vorjahr. Besonderes Highlight ist ein zehn Meter hoher aufblasbarer Weihnachtsmann. Außerdem gibt es einen Postkasten für Briefe an Santa Claus. „Wenn eine Adresse angegeben ist, soll jedes Kind eine Antwort erhalten“, verspricht Bärwald.

Voraussichtlich bis Mitte Januar sollen die Lichter täglich ab Einbruch der Dunkelheit strahlen. Bis dahin können die Besucher unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln Glühwein, Bier und Bratwürstchen verzehren. Der Erlös soll an die Waberner Tierhilfe gehen. (dpa) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare