Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tastatur
+
Tasten einer beleuchteten Tastatur.

422 Gemeinden auf IT-Sicherheit geprüft: Lücken entdeckt

Die Zahl der Cyberattacken steigt von Jahr zu Jahr kontinuierlich an. Sicherheitslecks finden sich allerorten. Das auf IT-Sicherheit spezialisierte Startup LocateRisk aus Darmstadt hat einen Check bei allen 422 hessischen Gemeinden gemacht. Ergebnis: Bei 74 Prozent bestand demnach die Gefahr des Datendiebstahls durch teilweise unzulässig verschlüsselte Datenübertragung.

Darmstadt - Bei 31 Prozent seien nicht alle Datenbanksysteme angemessen gesichert, und fast einem Viertel drohten Angriffe aufgrund veralteter Software.

Welches Ausmaß Cybercrime angenommen hat zeigt das Lagebild des Bundeskriminalamtes: Binnen fünf Jahren stieg die Zahl der erfassten Fälle in Deutschland von 82.649 auf 108.474 im vergangenen Jahr kontinuierlich an. Die Aufklärungsquote lag bei nicht mal einem Drittel. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare