Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wünscht sich Armin Laschet als Kanzler: Thorsten Lieb (FDP).
+
Wünscht sich Armin Laschet als Kanzler: Thorsten Lieb (FDP).

Bundestagswahl 2021

Zwischen Römer und Bundestag

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Erst kürzlich hat Thorsten Lieb die FDP in die Koalition in Frankfurt geführt, nun wird er in Berlin ins Parlament einziehen.

Der Mittwoch kommender Woche wird für Thorsten Lieb ein wichtiger Tag, denn dann wird sich zeigen, ob die (politische) Arbeit des Frankfurter FDP-Vorsitzenden in den vergangenen Monaten erfolgreich war. Im Stadtparlament wird eine neue Regierung gewählt. Am Ende des Abends sollen eine Bürgermeisterin und fünf neue Dezernentinnen und Dezernenten ins Amt eingeführt werden. Sofern das Bündnis aus Grünen, SPD, FDP und Volt, das auch Thorsten Lieb ausgehandelt hat, seine erste Bewährungsprobe besteht und für die neuen Leute an der Spitze der Stadt stimmt.

Eigentlich ist davon auszugehen. Bisher arbeiten die vier Parteien „vertrauensvoll zusammen“, wie Lieb sagt. Doch gerade der FDP-Mann weiß, dass die Dinge in der Politik auch völlig unerwartet schiefgehen können. So lehnte etwa seine Partei den Koalitionsvertrag zunächst ab. Und es brauchte schon Nachverhandlungen und zwei sehr engagierte Reden des Vorsitzenden (manche sagen sogar, er habe mit Rücktritt gedroht, aber das wurde zumindest nicht ganz klar), damit die FDP-Basis zustimmte.

Lieb muss am Mittwoch also schauen, was im Casino der Stadtwerke passiert, wo die Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung seit Beginn der Corona-Krise stattfinden. Und so kann man ihm definitiv nicht vorwerfen, dass er mit den Gedanken schon in Berlin sei. Obwohl er in den Bundestag einziehen wird. Das ist zumindest höchstwahrscheinlich. Noch wahrscheinlicher sogar, als dass die Wahl der Dezernentinnen und Dezernenten funktioniert. Lieb steht auf Platz zwei der Landesliste. Zieht die FDP ins Parlament ein, ist er sicher dabei. Derzeit stehen die Freidemokraten in Umfragen bei elf bis vierzehn Prozent. Seinen Wahlkreis, den 183er, wird Lieb, der Rechtsanwalt aus Kalbach, hingegen nicht gewinnen. Er sagt das natürlich nicht, die Plakate mit seinem Gesicht und dem Slogan „Aus Liebe zur Freiheit“ hängen in der halben Stadt und sollen Zuversicht vermitteln. Aber im Wahlkreis 183 läuft es auf einen Dreikampf zwischen Bettina Wiesmann (CDU), Kaweh Mansoori (SPD) und Omid Nouripour (Grüne) hinaus. Lieb kann sich das entspannt ansehen und im FR-Fragebogen (siehe Rubrik „Lieblinge“) sogar ehrlich sagen, dass Nouripour sein Lieblingspolitiker aus einer anderen Partei als der FDP ist.

Lieblinge

Lieblingsort im Wahlkreis : Die Talstraße in Kalbach am Samstagmorgen beim Bäcker und beim Metzger

Lieblingspolitiker:in aus einer anderen Partei : Omid Nouripour (Grüne)

Andere Lieblinge: Irene Cara (Sängerin)
Isaac Asimov (Autor)
Harrison Ford (Schauspieler). geo

Dass Lieb in den Bundestage einziehen wird, ist für den 48-Jährigen eine große Genugtuung. 2019 kandidierte er bei der Europawahl. Thorsten Lieb, der engagierte Europapolitiker, der stets viel mehr Engagement Deutschlands in der Bündnispolitik fordert, zieht ins Europäische Parlament ein – das hätte gepasst. Und es sprach auch vieles dafür, dass es klappt, doch am Ende fehlte eine Handvoll Stimmen. Lieb war enttäuscht, aber nicht frustriert. Er suchte sich eine neue Herausforderung: die Kandidatur für den Bundestag.

Im Parlament würde er gerne für die Themen Europa- und Rechtspolitik zuständig sein. Als Neuling in der Fraktion dürfte er zwar nicht die freie Auswahl haben. Auf der anderen Seite: Von beiden Politikfeldern versteht Lieb extrem viel. Die FDP-Fraktion würde von ihm in dieser Rolle profitieren.

Gerne wäre Lieb Teil einer Koalition unter einem Bundeskanzler Armin Laschet (CDU). „In NRW arbeitet die FDP gut mit ihm zusammen“, sagt er. Doch auch unter Olaf Scholz (SPD) „sollten wir Verantwortung übernehmen“.

Seinen Posten als Kreisvorsitzender will er nicht aufgeben. Sein Lebensmittelpunkt bleibt Frankfurt. Hier leben seine Frau und die vier Kinder, in den Feldern bei Kalbach geht der einstige Mittelstreckenläufer regelmäßig joggen, und hier regiert die von ihm vereinbarte Koalition. Wie sie sich schlägt, wird er zumindest beobachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare