Sachsenhausen

Zweite Runde für inklusives Fußballcamp in Frankfurt

  • schließen

In den Herbstferien können Kinder mit und ohne Behinderung wieder gemeinsam kicken. Bei der zweiten Auflage gibt es mehr Betreuer und Trainer für die Kinder.

Die Unternehmensgesellschaft Im-Pulse setzt das Konzept des inklusiven Fußballcamps fort. Vom 7. bis zum 10. Oktober werden wieder 50 Kinder die Möglichkeit haben in den Herbstferien aktiv Fußball zu spielen und Neues zu lernen. Im-Pulse kooperiert dafür wieder mit dem SV Sachsenhausen, auf dessen Gelände in der Gerbermühlstraße 110 das Camp durchgeführt wird.

„Das erste Camp in den Osterferien war ein Anfang“, resümiert Gesellschafter Jürgen Medenbach. Damals waren sechs Kinder mit Behinderung dabei gewesen und Medenbach sagt, dass es durchaus mehr hätten sein können. Beim zweiten Camp soll die Zahl am besten schon steigen. „Es ist aber nicht einfach, Kontakt zu den Eltern herzustellen“, sagt der Gesellschafter.

Dabei könne man alle teilnehmenden Kinder durchaus adäquat betreuen. Bei der zweiten Auflage soll jede Kindergruppe aus maximal zehn Personen bestehen und von drei statt nur zwei Trainern betreut werden. Darunter ausgebildete Übungsleiter, Sportwissenschaftler und Pädagogen. Auch individuelle Übungseinheiten werden so möglich.

Die teilnehmenden Kinder sollten zwischen 6 und 14 Jahre alt sein. Sie werden an den vier Tagen von 10 bis 16 Uhr betreut. Es gibt täglich ein Mittagessen, Obst und Getränke. Am Ende behält jedes Kind sein Trikot, Hosen und Stutzen.

Auch jenseits des Fußballcamps hat die Unternehmensgesellschaft weitere Projekte in Planung. So habe man Anfragen der Stadt bekommen, ob man Sportangebote im Zusammenhang mit Sprachkursen für Migranten und Flüchtlinge anbieten könne. Eine erste Auszeichnung, den Bürgerpreis der Stadt, hat Im-Pulse für ihr Engagement bereits bekommen.

Ein großes Ziel sei der Aufbau eines inklusiven Sportzentrums auf dem Gelände des SV Sachsenhausen. „Wir brauchen eine Heimat“, sagt Medenbach. Dafür sollen bald Gespräche mit dem Sportamt geführt werden, um auszuloten, ob ein solches Zentrum realisierbar sei.

Die Teilnahmegebühr für das Camp beträgt 140 Euro. Das Angebot wird von Sozialamt und Jobcenter gefördert. Im-Pulse biete Hilfe bei den Anträgen. Anmeldungen sind per E-Mail möglich: fussball.camp@gmx.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare