+
Ein Einsatzwagen der Feuerwehr schleppt eine leere U-Bahn ab.

U-Bahn in Frankfurt

Zwei U-Bahnen evakuiert

Zwei Mal führen Schäden an der Oberleitung zu Ausfällen. Betroffen ist jeweils die Linie U4. Die Behörden prüfen, ob es einen Zusammenhang gibt.

Zwei Oberleitungsschäden haben am Dienstag eine Frankfurter U-Bahn-Linie ausgebremst. Zwei Bahnen mussten evakuiert werden. Bis die U4 wieder durchfahren kann, dürfte es bis Mittwoch dauern, teilte die Frankfurter Verkehrsgesellschaft VGF mit.

Betroffen ist die Linie U4, die zwischen der Bockenheimer Warte und Enkheim verkehrt. Laut VGF gab es zwei Zwischenfälle zu zwei verschiedenen Zeitpunkten auf der gleichen Strecke. Beide Male waren Schäden an der Stromleitung die Ursache. Ob es einen Zusammenhang gibt, war zunächst unklar. „VGF prüft derzeit noch, ob die Ursachen der Schäden an der Fahrleitung zu finden sind oder ob diese durch ein defektes Fahrzeug verursacht wurden“, berichtete die Verkehrsgesellschaft.

Der erste Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag in der Nähe der Station Seckbacher Landstraße, der zweite am Morgen zwischen Messe und Hauptbahnhof. Wie viele Fahrgäste in den beiden betroffenen Bahnen saßen, konnte die Sprecherin nicht sagen. Beide Unfälle hätten sich aber außerhalb der Stoßzeit ereignet, die Bahnen seien nicht voll besetzt gewesen. Die Feuerwehr habe die Menschen durch den Tunnel nach draußen begleitet.

Die U4 verkehrte am Dienstag nicht zwischen Enkheim und Seckbacher Landstraße sowie zwischen Bockenheimer Warte und Konstablerwache. Zwischen Seckbacher Landstraße und Konstablerwache fuhr auf einem Gleis ein Pendelzug hin und her. „Die VGF arbeitet unter Hochdruck daran, die Schäden zu beheben, um die Strecke wieder freigeben zu können“, teilte der Betreiber mit. „Nach jetzigem Kenntnisstand ist eine Wiederinbetriebnahme voraussichtlich am Mittwoch, 27. Februar, am späten Vormittag möglich.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare