+
Fans von Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Zur Eintracht für schlappe 350 Euro

  • schließen

Einen Tag vor dem Europacup-Spiel explodieren die Schwarzmarkt-Preise: Im Internet werden unverschämte Summen für das Spiel gegen Mailand verlangt.  

Manche Bitten lesen sich durchaus rührend. Ein Vater etwa sucht zwei Karten – für sich und seinen siebenjährigen Sohn. Derweil schreibt ein anderer Eintracht-Anhänger, dass er unbedingt seinen Eltern einen Besuch im Stadion ermöglichen möchte. Doch realistisch betrachtet werden wohl weder der Siebenjährige das Europacup-Spiel der Eintracht gegen Inter Mailand sehen noch die Eltern des Fans, der wie viele, viele andere in den sozialen Netzwerken nach Karten fragt.

48.000 Zuschauer werden im Stadion sein, wenn das Fußballspiel am Donnerstag um 18.55 Uhr angepfiffen wird. Karten gibt es auf offiziellem Weg nicht mehr. Genau genommen gab es nie welche, seit die Paarung am 22. Februar ausgelost wurde. Alle Tickets gingen über sogenannte Blind-Date-Pässe weg. Dabei verpflichten sich die Käufer, Tickets für sämtliche Europacup-Heimspiele der Eintracht in der K.O.-Runde abzunehmen, bis zu einem möglichen Halbfinale. Ein Anrecht auf diese Abonnements hatten nur Anhänger, die eine Dauerkarte für die Bundesliga besitzen. Darüber hinaus kamen noch einige Tausend Vereinsmitglieder zum Zug. Fans, die eben mal kurzfristig für die Familie ein Ticket suchen, dürften leer ausgehen.

Es sei denn, sie setzen auf Ebay. Im Internetauktionshaus finden sich einige Dutzend Angebote, wobei die Preise schier explodieren. So lassen sich über die Sofort-Kaufen-Option etwa zwei Karten für 699,99 Euro erwerben. Der Originalpreis liegt bei 60 Euro, allerdings pro Ticket. Und auch gesteigert wird kräftig. Für zwei Karten auf der Haupttribüne lag das Höchstgebot fünf Stunden vor Auktionsende bei 411 Euro.

Die Eintracht ist über diese Entwicklung alles andere als glücklich. Zumal es in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen klar heißt, dass ein Weiterverkauf von Tickets zu überhöhten Preisen nicht zulässig ist. Wer bereits gekaufte Karten nicht benötigt, kann sie über die offizielle Ticketbörse der Eintracht anbieten. Für das Spiel gegen Inter tauchen dort so gut wie gar keine Tickets auf. Den Schwarzmarkt im Internet verfolgt die Eintracht sehr genau. In der Saison 2016/2017 wurden etwa 300 Fälle unzulässigen Handels mit Karten festgestellt. Die Verkäufer müssen mit Konsequenzen rechnen – bis hin zum Ausschluss aus dem Verein. Vor allem nach den Pokalendspielen 2017 und 2018 ging die Eintracht gegen Anbieter vor.

Choreographie geplant

Der Grundsatz „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ gilt derweil auch in der Ticketfrage. Denn obwohl die Eintracht-Fans 13 500 Eintrittskarten für das Rückspiel in Mailand am 14. März bekommen (viel mehr als bei internationalen Spielen üblich), geht Ina Kobuschinski davon aus, dass viele Anhänger leer ausgehen. „Ich kenne einige, die keine Tickets zugeteilt bekommen haben, und auch manche, die sich gar nicht erst beworben hatten – weil sie sich keine Chancen ausgerechnet hatten“, sagt die Vorsitzende des Fanclubverbandes der Eintracht. Wie schon beim Gruppenspiel der Adlerträger in Rom werden wohl auch Fans ohne Ticket nach Mailand reisen, in der Hoffnung, vor Ort noch eine Karte zu bekommen. Ob das klappt, ist offen. Mehr als die besagten 13 500 Tickets möchte Inter nicht an Frankfurter verkaufen.

Zunächst gilt es für die Eintracht aber ohnehin, im Hinspiel eine gute Basis für die Partie in Mailand zu legen. Zum Anpfiff wird es auch wieder eine großangelegte Choreographie im Stadion geben. Vor dem Spiel gegen Donezk im Februar hatten die Ultras die Choreo kurzfristig abgesagt – aus Protest gegen die Durchsuchung der Fankurve und einen harten Polizeieinsatz vor dem Spiel. Zuletzt hingen im Stadion Dutzende Transparente, auf denen der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) kritisiert wurde. Gegen Inter werde sich das nicht wiederholen, glaubt Kobuschinski: „Wir waren schockiert über den Einsatz, aber am Donnerstag gibt es einfach Wichtigeres als Peter Beuth.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare