Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die beiden Stadtteilbotschafterinnen Jacqueline Bank (rechts) und Nathalie Zimmermann machen den Podcast: „Frankfurt lass mal reden“
+
Die beiden Stadtteilbotschafterinnen Jacqueline Bank (rechts) und Nathalie Zimmermann machen den Podcast: „Frankfurt lass mal reden“

Frankfurt

Zwei Frauen machen einen Podcast mit Themen aus Frankfurt

Bei den beiden Stadtteil-Botschafterinnen Jacqueline Bank und Nathalie Zimmermann heißt es: „Frankfurt lass ma reden“

Ihr Podcast heißt „Frankfurt lass ma reden“ – das klingt nach einer Aufforderung. Worüber muss in der Stadt gesprochen werden?

Nathalie Zimmermann: Über alles von dem wir glauben, dass es nicht genug beachtet wird. Wir möchten auf soziale Projekte oder Vereine aufmerksam machen – aber auch mit Privatleuten sprechen, die einfach eine Idee haben und in Frankfurt mit anderen gemeinsam etwas starten möchten.

Jacqueline Bank: Wir wurden etwa von einem Verein für psychosoziale Beratung angefragt, der sich letztes Jahr in Frankfurt gegründet hat. Der Verein möchte über Mental Health und Work-Life-Balance informieren.

Wie kamen Sie auf die Podcast-Idee?

Jacqueline Bank: Man hört viel zu oft, wie Frankfurt nur auf Banken und Junkies reduziert wird. Dabei ist die Stadt offen für Neues. Ich habe mir immer eine Plattform mit lokalem Bezug gewünscht – das soll unser Podcast sein.

Kommen Sie aus Frankfurt?

Ja. Wir sind beide in Fechenheim aufgewachsen und wohnen heute in Bornheim. Ursprünglich wollten wir daher nur mit Kindern und Jugendlichen aus Bornheim sprechen. Ich habe lange an einer Grundschule gearbeitet und festgestellt, dass scheinbar naive Fragen von Kindern ganz essentiell sind, die wir uns als Erwachsene aber nicht mehr stellen. Aber mit diesem Ansatz hätten wir uns zu sehr eingeschränkt. Wir wollen alle Menschen stadtweit ansprechen und mit dem Podcast an Gesprächen beteiligen, bei denen man denkt: „Das müsste doch die ganze Welt erfahren!“

Das Stipendium

Seit 2007 unterstützt die Stiftung Polytechnische Gesellschaft mit einem Stipendienprogramm junge Leute, ihre Ideen in Frankfurt umzusetzen. Bisher haben 165 Stadtteil-Botschafter:innen in 130 Projekten den Zusammenhalt in der Frankfurter Stadtteilen gestärkt.

Ende Oktober startet die Bewerbungsphase für das neue Stadtteil-Botschafter-Stipendium 2022/2023 . Anmeldeschluss ist der 15. Januar. Das Stipendienjahr beginnt Ende April 2022. Nähere Informationen unter www.stadtteil-botschafter.de.

Die FR stellt in einer losen Interviewserie die aktuelle Stadtteil-Botschafter-Generation vor. 15 junge Leute im Alter zwischen 14 und 27 Jahren nehmen am Jahrgang 2020/21 teil. dit

Gibt es schon etwas zu hören?

Nathalie Zimmermann: Nicht wirklich. Wir hatten einige Tiefpunkte. Ich habe gemerkt, dass ich das Projekt zeitlich unterschätzt hab. Das bedauere ich sehr. Dann hat die Technik nicht so funktioniert, wie wir es wollten. Wir hatten uns verschiedene Meinungen eingeholt – hatten dann aber Mikrofone, die nicht geeignet waren. Das hat uns viele Nerven gekostet, weil wir das Problem am Anfang gar nicht verstanden haben. Jetzt haben wir alles, was wir brauchen: drei Mikros, die Kabel, Stative, ein Audio-Interface und Kopfhörer.

Wann wird die erste Folge Ihres Podcasts erscheinen?

Jacqueline Bank: Innerhalb der nächsten zwei Monate sollen die ersten zwei Folgen zu hören sein. Wir möchten dann immer abwechselnd, im Abstand von vier Wochen, eine Podcastfolge hochladen beziehungsweise eine Livesendung haben. Dafür haben wir bei Radio X eine gute Technik-Einführung bekommen. Dort haben wir einen Platz im Hörerfenster, wo wir live mit den Leuten sprechen werden, die wir einladen.

Dann startet das Projekt also eigentlich erst nach der Förderung durch die Stiftung Polytechnische Gesellschaft ab Oktober?

Nathalie Zimmermann: Eigentlich ja. Wir brauchten etwas mehr Zeit, um zu starten. Der finanzielle Rahmen des Stipendiums hat uns erlaubt, die Technik zu besorgen. Bei den Mentorinnen und Mentoren können wir immer noch einmal nachhaken. Wenn es losgeht, möchten wir in der Intro-Folge unter anderem erklären, was die Stiftung Polytechnische Gesellschaft ist.

Interview: Laura Roban

Wer Themenvorschläge für den Podcast hat , kann sich auf Instagram (@frankfurtlassmareden) oder per Mail an Nathalie Zimmermann und Jacqueline Bank wenden: Podcast@frankfurtlassmareden.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare