Kommentar

Zukunft der Frankfurter Bühnen: Vision mit Hindernissen

  • Claus-Jürgen Göpfert
    vonClaus-Jürgen Göpfert
    schließen

Die „Kulturmeile“ kann nur funktionieren, wenn die Stadtpolitik sich endlich von der autogerechten Stadt verabschiedet und eine politische Mehrheit im Römer findet. Der Kommentar.

Der Appell von Schauspielintendant Anselm Weber an die Kommunalpolitiker, sich endlich über die Zukunft der Städtischen Bühnen zu einigen, kommt zur rechten Zeit. Er führt der Öffentlichkeit noch einmal vor Augen, in welch prekärer technischer Situation sich die künstlerisch vielfach ausgezeichneten Häuser Oper und Schauspiel befinden. Die führenden Kommunalpolitiker von CDU, SPD und Grünen wissen das durchaus. Es hat sie bisher nicht daran gehindert, auf dem Rücken der Bühnenbeschäftigten und zulasten des Publikums ihre politischen Spiele auszutragen.

Ja, die von Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) favorisierte Lösung einer „Kulturmeile“ zwischen Wallanlagen und Willy-Brandt-Platz wirkt durchaus bestechend. Sie würde diesen Teil der Innenstadt entscheidend aufwerten. Die „Kulturmeile“ kann allerdings nur funktionieren, wenn die Stadtpolitik sich endlich von der autogerechten Stadt verabschiedet und Vorrang für Fußgänger und Radfahrer schafft. Diesen Abschied vom Individualverkehr riefen freilich schon SPD und Grüne im Römer in ihrer Koalitionsvereinbarung von 1989 aus. Schon damals sollte der Autoverkehr aus der Innenstadt verbannt werden. 31 Jahre später ist noch immer nichts Entscheidendes geschehen. Gerade ist die schon 1989 geplante Stilllegung der nördlichen Mainuferstraße wieder einmal gescheitert. Mächtige wirtschaftliche Interessen haben bisher wirkliche ökologische Lösungen verhindert.

Eine andere Frage ist, ob die in der „Kulturmeile“ verankerten Standorte von Oper und Schauspiel in der Innenstadt eine politische Mehrheit im Römer finden. Wird die CDU die Kraft haben, sich von der städtebaulichen und kulturpolitischen Verirrung eines Neubaus im Osthafen abzuwenden? Man darf das bezweifeln. So ist die „Kulturmeile“ bisher nur eine Vision mit Hindernissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare