+
Brandanschläge auf linke Projekte in Frankfurt: Spontane Demonstration vor dem Cafè "Exzess" in der Leipziger Straße.

Brände in Au und Exzess

Zündeln mit Worten

  • schließen

In Frankfurt hat es eine Reihe mutmaßlicher Brandanschläge auf linke Zentren gegeben. Sind sie die Folge der anlass- wie substanzlosen Debatten im Römer? Ein Kommentar.

Natürlich kann rein theoretisch alles hinter den Bränden stecken, die derzeit die linke Szene in Frankfurt alarmieren. Ein verwirrter Einzeltäter ohne politische Hintergedanken, ein Pyromane mit Vorliebe für Objekte, die die Polizei meidet, oder eben auch ein oder mehrere politisch motivierte Serienbrandstifter. Für Letzteres spricht vor allem die Wahl der Ziele. 

Die „Au“ und das „Exzess“ sind bekannte linke Zentren. Es sind aber auch einfach auffällige Gebäude beziehungsweise Gelände, deren teilmarode Substanz auf „Feuerteufel“ einen gewissen Reiz ausstrahlen könnte. Wären also nur „Au“ und „Exzess“ betroffen, wäre das bestenfalls verdächtig. Die anderen Wohnprojekte hingegen sind bei weitem nicht so exponiert. Man kennt sie in ihren Stadtteilen, aber selten darüber hinaus. Wer hier zündeln will, muss schon etwas Mühe aufwenden, um sie ausfindig zu machen. Und wenn es in diesen Projekten binnen weniger Wochen zu ungeklärten Bränden kommt, hat die alternative Szene allen Grund zur Beunruhigung. 

Und diese Beunruhigung ist nur zu verständlich, wenn man bedenkt, dass genau solche Projekte und Zentren in den letzten Monaten im Zentrum einer gänzlich anlasslosen Debatte standen, in deren Verlauf ihre linken und linksradikalen Nutzer auf eine Stufe mit Rechtsextremisten gestellt wurden. Denen würde man ja auch nicht einfach Räume überlassen, schon gar nicht städtische, hieß es da. Und kaum verhohlen stand das Schreckensbild von linken Zentren als „Terroristenhöhlen“ im Raum, in denen am laufenden Band Mordanschläge auf politisch Andersdenkende geplant würden. Und wenn nicht Mordanschläge, dann eingeworfene Scheiben. Weil Mord, Sachbeschädigung, Rechts, Links – irgendwie ist das ja doch alles dasselbe. 

Es ist nach wie vor unklar, wer oder was hinter der Brandserie steckt. Aber die Vorstellung, dass ein besonders motivierter „besorgter Bürger“ hier das Heft des Handelns in die Hand nimmt, weil „die da im Römer“ ja irgendwie das Richtige über diese Linken sagen, aber dann doch nichts machen, erscheint in Frankfurt plötzlich alles andere als abwegig. Allein dieses Ergebnis jener ebenso anlass- wie substanzlosen Debatte über autonome Zentren sollte ihren Initiatoren zu denken geben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare