Die Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache bietet ein hervorragendes Musikprogramm. 
+
Die Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache bietet ein hervorragendes Musikprogramm. 

Frankfurt

Wundervoller Gotteskrach in Frankfurts Katharinenkirche

  • Andreas Hartmann
    vonAndreas Hartmann
    schließen

Die Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache bietet auch 2020 ein anspruchsvolles Musikprogramm.

Weihnachten ist grade erst überstanden – doch es gibt bereits die ersten Eifrigen, die schon an das kommende Fest der Feste denken: Für Bachs Weihnachtsoratorium, am 13. Dezember dieses Jahres natürlich wieder Pflichtprogramm für den Frankfurter Katharinenkirch-Kantor Michael Graf Münster und das Bach-Kollegium, gibt es tatsächlich schon Karten. Es dürfte, alle Jahre wieder, auch beim nächsten Mal ausverkauft sein.

Die Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache, wichtigstes evangelisches Gotteshaus der Stadt, bietet dank Kantor Münster und Organist Martin Lücker auch im Jahr 2020 ein anspruchsvolles Programm an, das in der Landeskirche seinesgleichen sucht. Das sei aber auch ein Stück „musikalische Grundversorgung“, sagt Münster. Die vielbeachtete, auf 20 Jahre angesetzte Reihe aller 200 Bachkantaten wird an jedem ersten Samstag im Monat um 17.30 Uhr in Frankfurt, am folgenden Sonntag dann um 16.30 Uhr in Wiesbaden fortgesetzt, im Wechsel dirigiert vom dortigen Kantor Clemens Bosselmann. Die Kantaten, die vor einem kurzen Gottesdienst erklärt werden, kosten keinen Eintritt.

Ebenfalls kostenlos ist das Angebot des Organisten Lücker „30 Minuten Orgelmusik“, bei dem er jeden Montag und Donnerstag spielt. „Ich wiederhole fast nichts“, sagt er. Um die 150 Zuhörer habe er durchschnittlich, berichtet er. Bekennender Fan ist beispielsweise die Schriftstellerin Eva Demski, sie hat sogar ein Gedicht auf Lücker geschrieben, das im Programm zitiert wird: „Dank für diesen Organisten/ ohne den wir wenig wüssten –/ Händel, Hindemith und Bach, wundervoller Gotteskrach/ strömt aus Martin Lückers Händen“, heißt es darin charmant.

Lücker, emeritierter Professor an der Musikhochschule Frankfurt, plant 2020 einige große Orgelkonzerte, er ist aber nicht der einzige, der hier die große Rieger-Orgel spielen darf: Regelmäßig hat er bekannte Organisten zu Gast, etwa Kirsten Sturm aus Rottenburg am Sonntag, 24. Mai, Pyeong-Hwa Lee aus Seoul am 21. Juni oder Carmenio Ferrulli aus Mannheim am 20. September, jeweils um 18 Uhr.

Kommentare