Markus Breuer möchte die Frankfurter/-innen augenzwinkernd miteinander verbinden.
+
Markus Breuer möchte die Frankfurter/-innen augenzwinkernd miteinander verbinden.

Neues Angebot

Wünsche aus dem Kaugummi-Automaten

  • vonClara Gehrunger
    schließen

Die Katholische Erwachsenenbildung stellt „Gutsje-Gligger“ für einen guten Zweck auf.

In der Stadtbibliothek an der Hasengasse steht ein Kaugummiautomat. Wer einen Euro hineinwirft und am Schalter dreht, hört ein lautes Rasseln. Dann rollt die Kugel hörbar in Kreisen bis ganz nach unten. Nur ist in der Kugel kein Kaugummi, sondern eine kurze Nachricht von einer Frankfurterin oder einem Frankfurter und ein buntes Teelicht.

„Gutsje-Gligger“ nennt die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) des Bistums Limburg ihre Automaten in bestem Hessisch. In Zukunft sollen sie an mehreren Orten in Frankfurt stehen und laut Bürgermeister Uwe Becker (CDU) „die Frankfurterinnen und Frankfurter noch ein bisschen glücklicher machen“. Wo die weiteren Automaten stehen sollen, steht noch nicht fest.

Bisher gibt es nur den einen im Obergeschoss der Stadtbücherei. Sabine Homilius, Leiterin der Stadtbibliothek, zeigt sich erfreut über die Standortwahl. Wegen Corona könne die Bibliothek zurzeit nicht wie gewohnt zum Verweilen einladen. Umso schöner sei es, mit dem Kaugummiautomaten eine alternative Form der Begegnung anbieten zu können.

Der Erlös aus den Automaten gehe vollständig an den Franziskanertreff Frankfurt, sagt Markus Breuer, Leiter der KEB. Dort werde das Geld für Hilfen für Wohnungslose eingesetzt, etwa für ein Frühstücksprojekt.

Als Erster zieht er in dem neuen Automaten eine Kugel. „Hoffentlich zahlt meine Autoversicherung den Unfallschaden“ steht darauf, unterschrieben von einem 28-jährigen Alex. Jeder könne an dem Projekt teilnehmen, sagt Breuer, „es gibt keine Zensur“. Eigene kurze Nachrichten, Bitten oder Wünsche für die Mitmenschen könne man online (keb.bistumlimburg.de) oder auf einer Karte direkt in einem beistehenden Briefkasten einreichen.

Bibliothekarin Homilius äußert selbst schon mal einen Wunsch: Dass ein echter Frankfurter ihr sage, wie man „Gutsje-Gligger“ richtig ausspricht.

Kommentare