Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Ehefrau Brücks mit OB Feldmann.
+
Die Ehefrau Brücks mit OB Feldmann.

Römer

Wolfram Brück in der Galerie der Oberbürgermeister

  • Claus-Jürgen Göpfert
    VonClaus-Jürgen Göpfert
    schließen

Ein Gemälde des früheren Stadtoberhaupts wird im Römer aufgehängt. OB Feldmann würdigt den CDU-Politiker.

Er ist angekommen in der Galerie der Frankfurter Oberbürgermeister. Seit Montag hängt in der Wandelhalle im ersten Stock des Römers ein neues Gemälde, das den früheren OB Wolfram Brück zeigt.

Der CDU-Politiker stand von 1986 bis 1989 an der Spitze des Magistrats, nachdem er zuvor als Rechts- und Personaldezernent fungiert hatte. Der streng konservative Christdemokrat verlor sein Amt nach dem Sieg von SPD und Grünen bei den Kommunalwahlen 1989.

Brück war am 15. Juni 2016 nach längerer Krankheit in Köln gestorben. In der Galerie der Oberbürgermeister hängt jetzt ein Gemälde des Kölner Malers Toni May. Zur offiziellen Einweihung des Bildes waren die Ehefrau des Verstorbenen, sein Bruder Gernot Brück und weitere Familienangehörige angereist.

Der 27. Februar war mit Bedacht für diesen Termin gewählt worden: Es war der Tag, an dem Brück seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte bei der kleinen Zeremonie, das Gemälde spiegele die Persönlichkeit Brücks sehr treffend wider. „Nüchtern, klare Linie, freundlich, aber entschlossen und selbstbewusst blickt er uns auf diesem Bild an, die Haltung wie ein kurzes Innehalten, ein Seitenblick hin zum Betrachter, aber eigentlich schon auf dem Weg zur nächsten Aufgabe, als ob er noch kurz etwas sagen wollte vor dem Weitergehen“ – so beschrieb der Oberbürgermeister seine Gedanken beim Betrachten des Gemäldes.

Gernot Brück dankte im Namen der Familie. Man habe sich sehr darüber gefreut, dass dieser Termin am Tag des 80. Geburtstages zustandegekommen sei, sagte der Bruder des früheren Oberbürgermeisters. Das Wolfram-Brück-Portät hatte der Kölner Künstler Toni May schon vor etlichen Jahren geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare