1. Startseite
  2. Frankfurt

Wohnung für Tauben in Frankfurt

Erstellt:

Von: Thomas Stillbauer

Kommentare

Blick in ein Taubenhaus des Stadttaubenprojekts.
Blick in ein Taubenhaus des Stadttaubenprojekts. © Rolf Oeser

Die NHW widmet einen Dachstuhl in Ginnheim um. Weitere Unterkünfte gesucht.

Unterkünfte für Tauben sind rar in der Stadt – nicht überall sind die Tiere wohlgelitten. Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte Wohnstadt (NHW) setzt ein Zeichen: Auf dem Dachboden eines ihrer Häuser in Ginnheim dürfen nun auch „gefiederte Untermieter“ wohnen, teilt die Gesellschaft mit.

Dafür geht sie eine Kooperation mit dem Verein Stadttaubenprojekt Frankfurt ein, der stets Räume für einen Taubenschlag sucht. Stephan Kruger aus der NHW-Projektentwicklung vermittelte den Kontakt und fand gemeinsam mit seinem Kollegen Ralf Lang einen geeigneten Standort im Dachstuhl eines Wohnhauses in der Mahräckerstraße. Dort können Tauben nun ein- und ausfliegen.

Ziel der Übung: Wie in den anderen Taubenhäusern des Stadttaubenprojekts soll der feste Wohnort für die Tiere helfen, ihre unkontrollierte Vermehrung einzudämmen, aber auch ihre Gesundheit schützen. Das funktioniert, indem Vereinsmitglieder die Taubeneier im Dachstuhl regelmäßig gegen Attrappen aus Gips austauschen und dort Futter deponieren, damit sich die Tauben nicht von Abfällen ernähren müssen.

Das Stadttaubenprojekt hilft den oftmals in Ungnade gefallenen Tieren seit vielen Jahren und ist dafür bereits mehrfach ausgezeichnet worden. „Der Eieraustausch ist für uns das einzige Mittel zur Verkleinerung einer Population“, sagt Astrid Wallace vom Verein.

Das Projekt betreibt in Oberrad einen Gnadenhof, auf dem mehrere Hundert Tauben leben – unter anderen solche, die unlängst ihr Zuhause verloren, weil das Taubenhaus am Westbahnhof für den Umbau der Station geschlossen werden musste. Seither suchte das Stadttaubenprojekt verstärkt nach weiteren Unterkünften – und sucht weiterhin.

Vereinsvorsitzende Gudrun Stürmer erinnert daran, dass die Unterkunft in Ginnheim keineswegs ausreicht, die Probleme im Stadtgebiet zu lösen.

Auch interessant

Kommentare