+
Mieterhöhungen sind nicht in jedem Fall zulässig (Symbolbild).

Wohnen in Frankfurt

Warnung vor falschen Mieterhöhungen

  • schließen

Der DMB-Mieterschutzverein Frankfurt erhebt schwere Vorwürfe gegen die Hausverwaltung Capera. Diese habe fehlerhafte Mieterhöhungen verschickt. Diese bestreitet das.

Der DMB-Mieterschutzverein Frankfurt wirft der Hausverwaltung Capera, die in Frankfurt nach eigenen Angaben rund 1500 Wohneinheiten verwaltet, vor, in etwa zehn Fällen fehlerhafte Mieterhöhungsverlangen verschickt zu haben. Darin führe das Unternehmen mit Sitz in Neu-Isenburg mietpreiserhöhende Merkmale auf, die im Mietspiegel für Frankfurt gar nicht oder in völlig anderer Form aufgeführt seien.

Als Beispiel nennt Rolf Janßen, der Geschäftsführer des Mieterschutzvereins, im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau Zuschläge für Stilfassaden und Massivholzböden, die es so im aktuellen Mietspiegel nicht gebe. Er rät allen Mietern, deren Wohnungen von Capera verwaltet werden, Mieterhöhungsverlangen überprüfen zu lassen.

Hausverwaltung bestreitet Fehler

Denn wenn ein Mieter diesen zustimme, müsse er die erhöhte Miete in der Regel selbst dann zahlen, wenn die Mieterhöhung unrechtmäßig war. Capera habe zudem bereits in den Jahren 2016 und 2017 fehlerhafte Mieterhöhungen verschickt, indem das Unternehmen diese etwa lediglich mit Verweis auf drei Vergleichswohnungen begründete.

Die Hausverwaltung zeigt sich auf Anfrage „etwas irritiert, mit solch harschen Vorwürfen“ über die Presse konfrontiert zu werden, und bestreitet Fehler. „Wir halten uns selbstverständlich bei unseren Berechnungen immer strikt an den jeweiligen Mietspiegel und geben stets umfassend und transparent alle notwendigen Informationen an den betreffenden Mieter weiter“, teilt Walter Leitner, Geschäftsführer von Capera Immobilien Service, der FR auf Anfrage mit. Das Unternehmen sei aber bereit, mit dem Mieterschutzverein „ins Gespräch zu gehen, um zu erfahren, welche konkreten Positionen derart heftig kritisiert werden und warum“.

Beim Mieterschutzverein heißt es dagegen, man habe die Hausverwaltung auf die nach dessen Ansicht fehlerhaften Mieterhöhungen hingewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare