"Haus & Grund" in Hessen

Vermieter kritisieren geplante Demo

  • schließen

Der Hessische Landesverband "Haus & Grund" sieht die für Samstag geplante Demo des Bündnisses "Mietenwahnsinn" kritisch und fordert eine Versachlichung der Debatte.

Wenig begeistert vom Protest des Bündnisses „Mietenwahnsinn“ zeigt sich erwartungsgemäß der Hessische Landesverband von „Haus & Grund“, in dem sich Eigentümer von Wohnungen organisieren. Die Initiative forderte am Donnerstag eine „Versachlichung der aufgeheizten Wohnraumdebatte“.

In einer Pressemitteilung wies „Haus & Grund“ darauf hin, dass private Eigentümer mehr als 85 Prozent des Wohnungsbestandes in Hessen stellten. Vor allem sie seien es, die für günstige Mieten sorgten. Durchschnittlich verlangten sie knapp drei Prozent weniger als die örtliche Vergleichsmiete.

Mieterhöhungen kämen bei den Privaten vergleichsweise selten vor, sagte Christian Streim, Landesverbandsvorsitzender von „Haus & Grund“, und präsentierte weitere Zahlen aus einer Vermieterbefragung mit mehr als 2000 Teilnehmern. Danach gibt es in zwei von drei laufenden Mietverhältnissen keine Erhöhungen. Knapp ein Viertel der Verträge laufe seit mehr als zehn Jahren, ohne dass die Mieter mehr zahlen mussten. Etwas mehr als ein Fünftel aller Vermieter verlange nur bei Mieterwechseln mehr Geld. Fälle, in denen Vermieter ihre Wohnungen modernisieren und dann mit satten Mieterhöhungen die bisherigen Bewohner praktisch zum Auszug zwingen, gebe es bei privaten Vermietungen praktisch nicht.

Das Bild von Vermietern in der öffentlichen Wahrnehmung sei „immer stärker negativ behaftet“, findet Christian Streim. Zudem greife der Staat durch Regulierungen verstärkt in die Eigentumsfreiheit ein. Für „Haus & Grund“ ist diese Entwicklung bedenklich. Immer mehr private Vermieter könnten sich deswegen zurückziehen. Als Folge werde der Wohnungsmarkt zunehmend von „gesichtslosen Großunternehmen“ dominiert. Diese hätten tatsächlich „ein ausschließliches Interesse an Renditemaximierung, nicht jedoch an guten und möglichst langen Mietverhältnissen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare