+
So soll das neue Viertel auf dem früheren Woolworth-Gelände einmal aussehen. Es entsteht nach Plänen des Büros Planquadrat.

Niederrad

700 neue Wohnungen in Niederrad

  • schließen

Leben am Waldrand: Auf dem früherem Woolworth-Gelände in Niederrad entstehen neue Miet- und Eigentumswohnungen.

Der Wandel der lange von Leerstand geprägten Bürostadt Niederrad in das gemischte Lyoner Quartier gewinnt immer stärker an Fahrt. Noch in diesem Monat will die LBBW Immobilien auf dem früheren Woolworth-Gelände südlich der Lyoner Straße mit dem Bau von mehr als 700 Wohnungen beginnen. Die Immobiliensparte der Landesbank Baden-Württemberg hat das Areal am Waldrand Anfang des Jahres vom Entwickler 6B47 erworben.

Zunächst sollen, wie die LBBW am Donnerstag mitteilte, vier Stadthäuser mit 104 Eigentumswohnungen entstehen. Für diese hat jetzt der Vertrieb begonnen. Zweizimmerwohnungen sollen, wie es auf Anfrage hieß, um die 300.000, Dreizimmerwohnungen um die 400.000 Euro, Vierzimmerwohnungen um die 500.000 Euro kosten.

Parallel beginnt der Bau von rund 200 Mietwohnungen und 300 Apartments, die für kürzere Zeit vermietet werden und den Bewohnern verschiedene Services bieten. Zu der Miethöhe äußerte sich LBBW gestern noch nicht.

In einem zweiten Bauabschnitt sollen schließlich weitere 100 Eigentumswohnungen errichtet werden. Ziel ist es, das als „Mainwald“ vermarktete Projekt im Jahr 2020 abzuschließen.

„Wir freuen uns, dass wir dieses absolute Filetstück des Lyoner Quartiers in Niederrad entwickeln und damit einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung der angespannten Wohnungssituation in Frankfurt beisteuern können“, sagt Frank Berlepp, Chef der LBBW Immobilien Management GmbH. Mit dem Mainwald baue man die Präsenz im Rhein-Main-Gebiet weiter aus. In Frankfurt ist dieses bereits das vierte Projekt des Entwicklers.

In dieser Woche hatte bereits der Projektentwickler BPD angekündigt, an der Hahnstraße 120 Wohnungen für die Wohnungsgesellschaft GWH zu errichten. Die städtische Wohnungsgesellschaft ABG feierte Anfang Februar Spatenstich für ein neues Quartier an der Herriotstraße, das Platz für 227 Passivhauswohnungen bieten soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare