Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So soll das Wohngebäude aussehen.
+
So soll das Wohngebäude aussehen.

Wohnungbau in Frankfurt

160 neue Eigentumswohnungen

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Corpus Sireo baut auf einem seit Jahren verwaisten Grundstück zwischen der Gutleutstraße und der Wilhelm-Leuschner-Straße Eigentumswohnungen und ein Boarding House.

Im Bahnhofsviertel füllt sich eine weitere Lücke. In der zweiten Hälfte dieses Jahres sollen seit Jahren leerstehende Bürogebäude am Hotel Wyndham Grand zwischen der Gutleutstraße und der Wilhelm-Leuschner-Straße abgerissen werden. Der Projektentwickler Corpus Sireo Real Estate hat das 3900 Quadratmeter große Areal erworben, um dort etwa 160 Eigentumswohnungen zu bauen sowie ein Boarding House mit 50 Einheiten. Baubeginn soll Anfang 2018 sein; die Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant. Die Investitionssumme für das „In Between“ getaufte Projekt beziffert der Bauherr auf Anfrage auf 80 Millionen Euro.

Mit dem Ankauf habe Corpus Sireo eines der letzten Filetgrundstücke gewonnen, das es in Frankfurt noch für eine Wohnprojektentwicklung gebe, sagt Niederlassungsleiter Christian Gießler. Entstehen sollen Wohnungen mit 1,5 bis vier Zimmern und von 35 bis 100 Quadratmeter Größe. Zu den Verkaufspreisen wollte sich Corpus Sireo noch nicht äußern. Geförderter Wohnraum muss nicht nachgewiesen werden, weil es für das Areal bereits Planungsrecht gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare