Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohnungssuche an einer Pinnwand der Uni: Es gibt Momente im Leben, an die möchte man nicht erinnert werden.
+
Wohnungssuche an einer Pinnwand der Uni: Es gibt Momente im Leben, an die möchte man nicht erinnert werden.

Mietpreise

Nur München ist teurer

  • Kathrin Rosendorff
    VonKathrin Rosendorff
    schließen

Immer höhere Mieten für Studierende in Frankfurt. Bundesweit liegt die Stadt laut einer Untersuchung auf Platz zwei. Nur München ist noch teurer. Für nicht einmal jeden zehnten Studierenden steht zudem eine subventionierte Unterkunft zur Verfügung.

Frankfurts Studierende zahlen höhere Mieten als je zuvor. Und zwar im Schnitt 480 Euro für ein WG-Zimmer. Das sind 30 Euro mehr als im Vorjahr. Nur München sei im Bundesdurchschnitt teurer. Zu diesem Ergebnis kommt nun das Moses-Mendelssohn-Institut (MMI) in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de bei einer Untersuchung von 96 Standorten mit mehr als 5000 Studierenden.

Dem Spitzenreiter München, der die Schallmauer von 600 Euro WG-Miete jetzt erstmals erreichte, steht mit durchschnittlich 230 Euro Chemnitz als günstigster Standort gegenüber.

Ermittelt wurde zudem ein Anspannungs-Index des studentischen Wohnungsmarktes mit maximal 100 möglichen Punkten.

In den zehn Städten mit der ohnehin angespanntesten Wohnlage stieg dieser Scoring-Index seit 2013 besonders deutlich: Frankfurt landet da auf Platz 4 mit 73,5 Punkten. München belegt mit 79 Punkten Platz 1, Berlin liegt auf Platz 6 mit 67 Punkten. „Hauptursache für diese Entwicklung ist die Mischung aus einer zunehmenden Nachfrage, steigenden Preisen und mangelndem Angebot in den gefragten Hochschul-Standorten“, sagt Stefan Brauckmann, Direktor des Moses- Mendelssohn -Instituts.

Auch Wohnheime der lokalen Studierendenwerke könnten nur wenig Abhilfe schaffen. Für nicht einmal jeden zehnten Studierenden (9,6 Prozent) stehe eine subventionierte Unterkunft zur Verfügung. In Frankfurt gäbe es sogar unterdurchschnittliche Werte. So gibt es hier sogar nur für 7,1 Prozent der Studierenden subventionierte Wohnungen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare