Unzählige Häuser gibt es in der Stadt, wo genau Wohnungen leerstehen, will der Mieterbund jetzt rausfinden.

Wohnen 

Leerstand in Frankfurt bekämpfen

  • schließen

Der Mieterbund Hoechster Wohnen erstellt ein Kataster mit unbewohnten Häusern und Wohnungen.

Sieghard Pawlik und der Mieterbund Hoechster Wohnen sagen dem Wohnungsleerstand den Kampf an. Pawlik, der auch SPD-Stadtverordneter und wohnungspolitischer Sprecher ist, erzählt, er habe einmal zu oft gehört: „Ach so schlimm ist das doch gar nicht.“ „Da wollen wir Grund reinbringen.“ Also solide Fakten schaffen statt reinen Mutmaßungen.

Er selbst bietet auch eine Mutmaßung: „Viele Tausende Wohnungen stehen leer in der Stadt“, davon ist er überzeugt. Allerdings nicht so übermäßig, dass er nicht doch lieber belastbare Daten erheben würde. Darum rufen Pawlik und der Mieterbund alle Frankfurter auf, Leerstände zu melden. So soll eine Art Kataster entstehen.

Die Meldungen will der Mieterbund prüfen, die Daten vertraulich behandeln. Mit den Erkenntnissen möchte Pawlik öffentlichen Druck machen. Zunächst auf die Eigentümer der Häuser und Wohnungen. Vielleicht könne man sie überzeugen, doch zu vermieten. Vielleicht gebe es auch Schwierigkeiten, die sich aus dem Weg räumen ließen.

Wenn alles nicht hilft, sollen die Daten aus der Erhebung den Druck auf die Politik erhöhen. „Damit das Land Hessen wirklich gegen Leerstand vorgeht“, sagt Pawlik. Und es nicht bei Lippenbekenntnissen belässt. „Jeder ist aufgefordert, sich am Kampf gegen den Leerstand zu beteiligen“, sagt Pawlik. Der sei nicht zu akzeptieren, wenn Tausende Menschen die Stadt verlassen müssten, weil sie keine Wohnung fänden.

Einen ähnlichen Vorstoß hat der Grüne Stadtverordnete Uli Baier unternommen, der die Einführung eines amtlichen Meldeportals für leerstehende Wohnungen vorgeschlagen hat. Die SPD wünscht sich zudem das bis 2004 wirkende Wohnraumzweckentfremdungsverbot zurück. Das hat die Koalition aus CDU und Grünen auf Landesebene abgelehnt. Es gebe in Frankfurt keinen nennenswerten spekulativen Wohnungsleerstand, heißt es.

Mieterbund Hoechster Wohnen, Bolongarostraße 166, Telefon 069 / 300 348 90.

Mehr Informationen gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare