Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein großer und zwei kleine Wohntürme sind geplant.
+
Ein großer und zwei kleine Wohntürme sind geplant.

Wohnhochhäuser in Frankfurt

Leben über der City

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

An der Stiftstraße in der Frankfurter Innenstadt entstehen drei hohe Wohntürme. Der Abbruch der nicht mehr benötigten Gebäude auf dem Areal läuft bereits.

Der seit langem geplante Bau dreier Wohntürme auf dem früher von der Telekom genutzten großen  Areal hinter dem Einkaufszentrum My Zeil rückt deutlich näher. Der Projektentwickler und Vermögensverwalter Rock Capital Group aus Grünwald bei München hat das 5900 Quadratmeter große Grundstück an der Stiftstraße zum 1. Oktober samt Baurecht vom Hamburger Immobilienunternehmen Becken erworben. Er will dieses, wie bisher von Becken geplant, nach einem Entwurf des Frankfurter Architekten Magnus Kaminiarz mit drei 85, 60 und 44 Meter hohen Wohnhochhäusern bebauen und ein Bestandsgebäude sanieren und modernisieren.

Auf diese Weise sollen unter dem Namen „High Lines“ in der Frankfurter City, in Nähe des Eschenheimer Turms, gut 500 Wohnungen sowie Läden, Büros und eine Kindertagesstätte entstehen. Der Abbruch der nicht mehr benötigten Gebäude auf dem Areal läuft bereits. Er soll Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Rock Capital besitzt noch weitere Grundstücke

Etwa die Hälfte der Ein- bis Fünfzimmerwohnungen soll, wie Rock-Capital-Geschäftsführer Peter G. Neumann auf Anfrage der FR sagt, verkauft, die andere Hälfte vermietet werden. Auch preisgebundene Wohnungen entstehen. Wie 2015 zwischen Stadt und Investor vereinbart, sollen zwölf Wohnungen für 9,10 Euro, 31 Wohnungen für 11,90 und acht Wohnungen für 14,00 Euro pro Quadratmeter vermietet werden. Die Miethöhe der preisgebundenen Wohnungen war allerdings schon im vergangenen Jahr auf Kritik gestoßen. 

Der Vertrieb soll im kommenden Jahr beginnen. Zu den Mieten und Kaufpreisen äußert sich Rock Capital auch auf Anfrage noch nicht. Das Unternehmen hat das Projekt in einem Bieterverfahren erworben. Wie viel es dafür zahlte, blieb am Donnerstag offen. „Wir sind von dem Projekt und der Lage extrem begeistert und denken, das faszinierendste und attraktivste Wohnhausprojekt in Frankfurt realisieren zu dürfen“, sagte Neumann. 

Rock Capital ist schon Eigentümer eines weiteren Grundstücks an der Stiftstraße, das direkt auf der anderen Straßenseite liegt. Auf diesem könnte unter dem Projektnamen „Edge“ ebenfalls ein Wohnhochhaus entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare