Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mietwohnung: Immer schwieriger zu bekommen - und zu bezahlen.
+
Mietwohnung: Immer schwieriger zu bekommen - und zu bezahlen.

Bürgerbegehren in Frankfurt

Endspurt für Mietentscheid

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

20.000 Unterschriften benötigt das Bündnis für einen "Mietentscheid". Ziel ist, dass die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG in Frankfurt nur noch geförderten Wohnraum baut.

Das Bündnis für einen „Mietentscheid“ zur Geschäftspolitik der städtischen Wohnungsgesellschaft ABG ruft zum „Unterschriften-Endspurt“ auf. Es will so schnell wie möglich die Marke von 20 000 Unterschriften knacken. So viele braucht es, um sicher zu sein, dass der angestrebte Bürgerentscheid zugelassen werden kann. Das von 40 Organisationen gestützte Bündnis bittet darum, dass alle Unterschriftenlisten bis 12. Dezember zurückgesendet werden.

Ziel ist, dass die ABG nur noch geförderten Wohnraum baut, die Mieten aller Bestandsmieter, die Anspruch auf eine Sozialwohnung haben, auf maximal 6,50 Euro pro Quadratmeter senkt und frei werdende Wohnungen zum Preisniveau des geförderten Wohnraums vermietet.    

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare