+
Einfamilienhäuser in Frankfurt. (Symbolbild)

Wohnen in Frankfurt

Durchschnittspreise für Wohneigentum in Frankfurt sinken, Quadratmeterpreis steigt

  • schließen

Die Kaufsummen für Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser in Frankfurt sinken - allerdings nur, weil vermehrt kleinere Einheiten verkauft werden.

Das Frankfurter Maklerhaus von Poll beobachtet erstmals seit dem Jahr 2012 sinkende Durchschnittspreise für Eigentumswohnungen sowie für Ein- und Zweifamilienhäuser in Frankfurt. Eigentumswohnungen seien im Jahr 2018 mit im Schnitt gut 401 500 Euro 1,9 Prozent günstiger gewesen als im Jahr 2017, Häuser mit im Schnitt 529 400 Euro sogar 6,7 Prozent günstiger, heißt es.

Diese Entwicklung hat allerdings stark damit zu tun, dass vermehrt kleinere Einheiten verkauft werden. Noch im Jahr 2012 waren nach dem Marktbericht des Unternehmens zum Beispiel Neubauwohnungen im Schnitt rund 106 Quadratmeter groß. Nun liege der Wert im Schnitt nur noch bei 72 Quadratmetern. So sind die Preise pro Quadratmeter – anders als die Kaufsummen – stark gestiegen. Für neue Eigentumswohnungen etwa waren im Schnitt 6000 Euro pro Quadratmeter zu zahlen, 13,9 Prozent mehr als 2017, für Bestandswohnungen 4240 Euro, 10,7 Prozent mehr.

Preise von freistehenden Häusern in Premiumlagen könnten steigen

Weiter steigen könnten die Preise nach Einschätzung des Maklerhauses etwa bei freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern in Premiumlagen, etwa im Westend, im Holzhausenviertel, im Diplomatenviertel oder dem Malerviertel, für die derzeit 2,1 bis 6,95 Millionen Euro gezahlt würden. Bei Eigentumswohnungen in Premiumlagen, etwa im Europaviertel, der Altstadt oder am Main, die laut von Poll für 5900 bis 17 000 Euro pro Quadratmeter verkauft werden, erwartet man dagegen eine Stabilisierung.

Eher mit weiterhin steigenden Preisen rechnet von Poll bei Wohnungen in guten und mittleren Wohnlagen, die bisher für 2200 bis 8000 im Bestand und 3200 bis 9400 Euro pro Quadratmeter im Neubau zu haben seien. Dasselbe gelte für Neubauobjekte in Premiumlagen, die derzeit 7500 bis 19 500 Euro pro Quadratmeter kosteten.

Lesen Sie auch:

In Frankfurt entsteht an der Stelle des früheren AfE-Turms der Luxus-Wohnturm „One Forty West“ - dort kann man für 131 Quadratmeter 1,9 Millionen Euro zahlen.

Die Frankfurter Stadt-Politik will mit

Bauprojekten wie am Römerhof

den Wohnungsmarkt beruhigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare