Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

WLAN kommt

  • Sandra Busch
    vonSandra Busch
    schließen

Schulen werden ab dieser Woche ausgestattet

Vier Schulen werden noch diese Woche WLAN erhalten. Das kündigte Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) am Montagabend im Bildungsausschuss an. Nach den bereits versorgten 14 Pilotschulen sollen nun Schule am Mainbogen, Adolf-Reichwein-Schule, Elisabethenschule und Philipp-Holzmann-Schule mit drahtlosem Internet ausgestattet werden. „Wir gehen mit Macht voran, jetzt geht es richtig los“, sagte Weber.

In diesem Quartal sollen insgesamt 30 Schulen WLAN erhalten, bis Ende des Jahres 100 Frankfurter Schulen ausgestattet sein. Im nächsten Jahr sollen die restlichen 65 folgen. In der vergangenen Woche sei allen Schulen ein Termin für die Installation mitgeteilt worden, sagte Weber. „Sie wissen, wann es losgeht, das gibt allen Schulen Planbarkeit.“ Auch seien die weiterführenden Schulen alle vergangene Woche angerufen worden, um zu klären, was kurzfristig noch für den Distanzunterricht gebraucht werde. „Der Großteil der Wünsche ist schon umgesetzt“, sagte die Dezernentin. Weitere Headsets und Webcams könnten auch übers Schulbudget beschafft werden. Das werde vom Stadtschulamt am Ende des Jahres ausgeglichen, sollte das Budget nicht reichen.

Für den IT-Support sind vier Stellen vorgesehen, von denen bisher drei besetzt sind. Für den Support der beruflichen Schulen gibt es noch einmal drei Stellen. Das reiche aber nicht, da die Anforderungen an Technik hoch seien, sagte Weber. „Es wird daher noch einen Dienstleister geben, sonst ist das nicht zu schaffen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare