Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maja Göpel sucht nach einem Wirtschaftsmodell, das Ökologie, Ökonomie und Gesellschaftspolitik zusammen bringt.
+
Maja Göpel sucht nach einem Wirtschaftsmodell, das Ökologie, Ökonomie und Gesellschaftspolitik zusammen bringt.

Frankfurt

Wirtschaftsdebatte in Frankfurt: Nicht mehr weiter wachsen

  • George Grodensky
    vonGeorge Grodensky
    schließen

Frankfurt University of Applied Sciences beschäftigt sich mit Maja Göpels Zukunftsvision „Unsere Welt neu denken“. Programm „Eine Uni – ein Buch“ fördert Aktion mit 10 000 Euro.

Die Frankfurt University of Applied Sciences (UAS) wird sich 2021 mit einem Buch ganz besonders beschäftigen: mit Maja Göpels „Unsere Welt neu denken“. Die Hochschule wird das Werk in verschiedenen Lehrveranstaltungen thematisieren, die ganze Hochschulgemeinde soll darüber debattieren.

Das Projekt wird durch das Programm „Eine Uni – ein Buch“ mit 10 000 Euro gefördert. Das vom Stifterverband und der Klaus-Tschira-Stiftung mit dem Zeit-Verlag aufgelegte Programm ist genau dafür gedacht: dass an Hochschulen ein Semester lang alle miteinander über ein bestimmtes Buch diskutieren.

Göpels Werk bietet reichlich Gesprächsstoff. Die Polit-Ökonomin und Transformationsforscherin stellt das auf Wachstum ausgerichtete Wirtschaftssystem infrage. Sie sucht nach einem Modell, in dem Ökologie, Ökonomie und Gesellschaftspolitik zusammengedacht werden.

„Wir verstehen das Buch als Anregung, die Zukunft neu und anders in den Blick zu nehmen – vor allem aber in ein anderes Handeln zu kommen“, sagt dazu Hochschulpräsident Frank Dievernich.

Der University of Applied Sciences sei es nicht nur wichtig, Fachwissen zu lehren. „Wir möchten unseren Studierenden auch kulturelle Bildung und breite Allgemeinbildung vermitteln, um sie zu gesellschaftlich verantwortungsvoll handelnden Persönlichkeiten heranzubilden.“ Gerade Fragen des Klimawandels oder der digitalen Transformation verlangten nach reflektierten und gesellschaftlich-innovativ agierenden Persönlichkeiten.

Zum Auftakt des Sommersemesters 2021 hat die Autorin bereits einen Vortrag für alle Studierenden der Frankfurt UAS gehalten. Nun sollen die Kernthesen des Buchs in allen Studiengängen Thema sein. Darüber hinaus soll es kulturelle Angebote geben, bei denen auch Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit haben, sich über Ergebnisse der Debatte zu informieren und selbst in die Diskussion einzusteigen. sky

www.frankfurt-university.de/unsereweltneudenken

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare