Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das IG-Farben-Haus am Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt.
+
Das IG-Farben-Haus am Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt.

Ringvorlesung an Goethe-Uni

Wird die Welt immer kriegerischer?

  • Kathrin Rosendorff
    VonKathrin Rosendorff
    schließen

Die öffentliche Ringvorlesung der Frankfurter Goethe-Universität befasst sich mit Gewalt.

Dass die Welt langfristig gesehen immer friedlicher geworden ist, wird zunehmend bezweifelt. Ist diese These angesichts des Wandels der Formen kriegerischer Auseinandersetzung – von Cyberwar über Terrorismus bis hin zu neuen Formen von Bürgerkriegen – sogar grundsätzlich widerlegt?

Diesem Thema widmet sich die öffentliche Ringvorlesung der Goethe-Universität mit dem Titel „The End of Pacification? The Transformation of Political Violence in the 21st Century“. Sie umfasst sechs Vorträge, jeweils um 18.15 Uhr im Hörsaalzentrum (Raum HZ 9) auf dem Campus-Westend. Den Eröffnungsvortrag am Donnerstag (11. Oktober) hält der US-amerikanische Professor Michael Mann (University of California, Los Angeles). 

Er widerspricht der These, dass trotz der beiden Weltkriege und des Holocausts die Welt alles in allem friedlicher geworden sei, und das zunehmend in der Zeit nach 1945. Er verweist etwa auf die vielen Bürger- und innerstaatlichen Kriege in den Entwicklungs- und Schwellenländern. 

Am 12. Dezember spricht dann Elisabeth J. Wood von der Yale University über „Sexual Violence during War“. Der einzige deutschsprachige Redner kommt am 23. Januar. Christopher Daase von der Goethe-Universität spricht dann zum Thema „Sanktionskriege: Probleme dezentraler militärischer Normdurchsetzung“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare