Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetter

Winterdienst in Frankfurt bereitet sich auf turbulente Woche vor

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen

Meteorologen kündigen für nächste Woche Schneefall und Dauerfrost für das Rhein-Main-Gebiet an. In Nordhessen wird es schon am Wochenende frostig.

Schnee, Eis, gefährliche Verkehrsbedingungen: Der Winterdienst der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) bereitet sich auf eine intensive nächste Woche vor, sagte ein Sprecher im Gespräch mit der FR. Besonders für den Montagnachmittag seien größere Schneefälle auch im Stadtgebiet vorhergesagt.

Weil im Laufe des Tages die Temperaturen abfielen, müssten Autofahrer damit rechnen, dass der vermutlich bereits am Morgen vorhandene Schneematsch später anfrieren könnte. Die FES werde Gefahrenpunkte, Hauptstraßen, wichtige Stadtteil-Erschließungsstraßen, ÖPNV-Strecken und Radwege sichern. Am Montag werde die komplette Stadtreinigung herangezogen, um Schnee zu räumen. Bis zu 300 Mitarbeiter:innen könnten dann im Einsatz sein. Sorgen, dass das Salz nicht reichen könnte, brauche man sich nicht machen, sagte der FES-Sprecher. Die Entsorgungsgesellschaft sei hinreichend ausgestattet. Im weiteren Wochenverlauf könnte es zu zunehmend winterlichen Verhältnissen kommen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach möchte mit seiner Prognose noch nicht so weit vorausschauen. Für das Wochenende sei Frankfurt beim Schnee vorerst außen vor, sagte ein DWD-Meteorologe der Frankfurter Rundschau. Die Kaltfront sei eher im Norden und Osten Deutschlands zu finden.

Allerdings sei in der Mainmetropole sowie im Rhein-Main-Gebiet insgesamt mit Regen zu rechnen. Da es im Verlauf des Wochenendes sukzessive kälter werde, könne der Niederschlag auch in gefrierenden Regen übergehen. Das betreffe vorrangig Mittelhessen und auch einen Teil der Wetterau.

Die Kaltluft arbeite sich im Laufe der nächsten Tag vor, so dass in Nordhessen bereits am Wochenende mit Schneefall zu rechnen sei. In der nächsten Woche seien aber auch im Rhein-Main-Gebiet Dauerfrost mit Temperaturen um den Gefrierpunkt zu erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare