+
Seerosen

Tipp

Frankfurts Ausflugsziele an den heißen Sonntagen

  • schließen

Sechs Ausflüge gibt es mit Wasserbezug. An diesem Sonntag, 30. Juni, geht’s los im Palmengarten.

Wenn die Sommerferien kommen, kommt der „Wilde Sonntag“ – eine junge Tradition in Frankfurt, sechs Wochen lang, stets um 15 Uhr. Thema diesmal, schön doppeldeutig in der Aussprache: „Wasserleben“.

An diesem Sonntag, 30. Juni, geht’s los im Palmengarten, Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) lädt ein. Wie die Gärtner ihre Pflanzenschätze durch längere Trockenheit bringen, ist dann eine Frage; wie Seerosen schwimmen und warum Regen an Lotusblumen abperlt, kommt auch zur Sprache. Es gibt Vorführungen, Klarinettenmusik, einen gemeinsamen Ausflug in die Unterwelt des Palmengartens, Mitmachaktionen für Kinder, Snacks, Kuchen und Getränke.

Eine Woche später, am 7. Juli, geht es schon wieder unter die Erde, diesmal in die Katakomben von Niederrad, Europas älteste Großkläranlage. Es gibt Gitarrenmusik, diesmal ist für die Teilnahme eine Anmeldung vonnöten: E-Mail an presse.energiereferat@stadt-frankfurt.de.

Am 14. Juli ist der Lucae-Brunnen vor der Alten Oper das Ziel, aber nicht nur er: Vom Opernplatz geht es zum Florentiner Brunnen am Nebbien’schen Gartenhaus und weiter zum Medusenbrunnen im Bürgergarten der Eschenheimer Anlage. Anschließend Klavierwerke von Clara Schumann und Fanny Hensel.

Die Wasserspielanlage Tannenwald lockt am 21. Juli mit Erfrischungen, auch literarischen: Mara Andeck liest Wasserszenen aus ihren bekanntesten Kinder- und Jugendbüchern, etwa „Lilo auf Löwenstein“ und „Lilias Tagebücher“.

Am 28. Juli folgt der Auftritt von Frankfurts bekanntestem Wasserhäuschen-Fachmann Hubert Gloss am Büdchen an der Franz-Rücker-Allee, gegenüber der Frauenfriedenskirche. Er erzählt aus der Frankfurter Wasserhäuschen-Historie, dazu gibt es Sommerjazz – und natürlich eine gemischte Tüte.

Zum Abschluss am 4. August führt der Weg zu zwei Bächen zwischen Natur und Stadt, zum Urselbach und zum Mühlgraben. Treffpunkt ist die U-Bahn-Station Wiesenau. Dort erfahren die Teilnehmer viel über Bachökologie, Lebensbedingungen für Fische, hören Wasserpercussion und kehren schließlich im Café Mutz in Alt-Niederursel ein.

Details zum Programm unter www.frankfurt-greencity.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare