Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Westend

Frankfurt: „Baumelbänke“ für den Grüneburgpark

  • Boris Schlepper
    VonBoris Schlepper
    schließen

Der Ortsbeirat 2 will hohe Bänke für den Grüneburgpark anschaffen - eine gelenkschonende Alternative zur normalen Parkbank.

Im Grüneburgpark sollen Besucherinnen und Besucher künftig nicht nur die Seele, sondern auch die Beine baumeln lassen können. Der Ortsbeirat 2 hat einstimmig beschlossen, dass in der Grünanlage am Grüneburgweg im Westend entsprechende „Baumelbänke“ installiert werden. Dabei handelt es sich um Bänke, bei denen die Sitzfläche mit mehr als 80 Zentimetern so hoch ist, dass die Füße den Boden nicht berühren.

Das Baumeln soll Knie- und Sprunggelenke entlasten, zu einer besseren Durchblutung der Beine führen und die Knorpelbildung in den Gelenken anregen, argumentieren CDU und Grüne. „Bei Knieschmerzen, deren Ursache häufig Arthrose, Rheuma oder Verschleiß sind, wird durch lockeres Baumeln des Unterschenkels das Knie und Sprunggelenk entlastet.“ Dieser Effekt werde sonst nur im Bewegungsbad erzielt. Eine Erklärtafel zu den Vorteilen sollte auf den Bänken angebracht sein.

Der Ortsbeirat will, dass die Baumelbänke als zusätzliches Angebot für den Grüneburgpark angeschafft werden. Darüber hinaus soll der Magistrat in der Grünanlage weitere „normale“ Bänke installieren. Der Park und der angrenzende Campus Westend würden von vielen Menschen rege besucht. Leider gebe es derzeit zu wenige Sitzgelegenheit, um sich auszuruhen. bos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare