Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Deutsche Wohnen lässt in der Carl-von-Weinberg-Siedlung an der Miquelallee in Frankfurt rund 60 Wohnungen leerstehen.
+
Die Deutsche Wohnen lässt in der Carl-von-Weinberg-Siedlung an der Miquelallee in Frankfurt rund 60 Wohnungen leer stehen.

Wohnungspolitik

Frankfurt: Ärger über Leerstand von Wohnungen im Westend

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

In der Frankfurter Carl-von-Weinberg-Siedlung stehen 60 Wohnungen leer. Die Deutsche Wohnen begründet das mit Sanierungen und einer geplanten Nachverdichtung.

Frankfurt - Obwohl Wohnraum in Frankfurt sehr knapp ist, lässt die Deutsche Wohnen in der Carl-von-Weinberg-Siedlung in Nähe der Goethe-Uni weiterhin in großem Umfang Wohnungen leer stehen. Wie das Unternehmen auf Anfrage der Frankfurter Rundschau mitteilt, sind inzwischen rund 60 der etwa 400 Wohnungen in der Siedlung ungenutzt. In der Nachbarschaft stößt das auf Unverständnis und Unmut. Zumal der Leerstand in der 30er-Jahre-Siedlung in den vergangenen Jahren sogar weiter gewachsen ist.

Mitte 2017 hatte die Deutsche Wohnen auf Anfrage berichtet, dass rund 20 Wohnungen in der Siedlung leer stünden. Im März 2018 war von mehr als 30 Wohnungen die Rede. Ende 2018 hieß es dann, man habe von Plänen zur Nachverdichtung Abstand genommen und werde Wohnraum, der für eventuelle Neubauten freigehalten worden sei, wieder vermieten.

Frankfurt-Westend: Wie viele Wohnungen per Aufstockung entstehen, steht nicht fest

Inzwischen hat die Deutsche Wohnen, wie sie auf Anfrage mitteilt, die Pläne zur Nachverdichtung der Siedlung wieder aufgenommen. Das Unternehmen spricht von einer geringfügigen Aufstockung und einer Sanierung von Wohnungen. Der leerstehende Wohnraum soll nach dessen Angaben saniert werden und als Ausweichquartier für Bewohnerinnen und Bewohner dienen, deren Wohnungen saniert werden. „Die Wohnungen werden wieder vermietet, wenn die Baumaßnahmen abgeschlossen sind und die Ausweichquartiere nicht mehr benötigt werden“, teilt das Unternehmen mit.

Zur Zahl der entstehenden Wohnungen und zum Zeitplan äußert sich die Deutsche Wohnen noch nicht. Noch liefen eine statische Untersuchung und Gespräche mit der Stadt, heißt es. (Christoph Manus)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare