Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Kreuzung Grüneburgweg / Oberlindau soll rote Radweg erhalten.
+
Die Kreuzung Grüneburgweg / Oberlindau soll rote Radweg erhalten.

Westend

Abstimmung über Fahrradstraßen

  • VonMatthias Bittner
    schließen

Der für das Westend zuständige Ortsbeirat 2 beschäftigt sich erneut mit der geplanten Umgestaltung von Kettenhof- und Grüneburgweg in fahrradfreundliche Nebenstraßen Das Projekt ist umstritten. Rund 200 Parkplätze sollen wegfallen.

In seiner letzten Sitzung im Jahr 2021 beschäftigt sich der Ortsbeirat 2 (Bockenheim, Westend, Kuhwald) mit der Umgestaltung von Kettenhofweg und Grüneburgweg zu fahrradfreundlichen Nebenstraßen. Grundlage dafür ist ein Stadtverordnetenbeschluss aus dem vergangenen Jahr. Zuvor hatte eine Bürgerinitiative 40 000 Unterschriften gesammelt. Ziel des Radentscheids war es, Nebenstraßen sicherer für Fahrradfahrer:innen zu machen. Im Kettenhofweg und Grüneburgweg sollen demnächst erste provisorische Aktionen umgesetzt werden.

Doch einige sind umstritten im Stadtteil Westend. Anwohner:innen wie Geschäftsleute kritisieren, dass rund 200 Parkplätze wegfallen sollen und die geplanten Diagonalsperren den Verkehr jeweils durch die Wohngebiete der Seitenstraßen leiten. Anwohner:innen befürchten, dass sie keinen Parkplatz mehr finden und endlose Runden durchs Viertel fahren müssen. Geschäftsleute machen sich Sorgen, dass Kundinnen und Kunden mangels Parkplätzen nicht mehr kommen.

Ähnlich sieht das Bild im Ortsbeirat aus. CDU, FDP und teilweise auch die SPD beurteilen die ohnehin angespannte Parkplatzsituation ähnlich. Ein Vorschlag: An anderer Stelle Ersatz schaffen, beispielsweise in Form einer Quartiersgarage. Die CDU-Fraktion kritisiert den Planungsprozess und bemängelt, dass die betroffenen Anwohner:innen und Geschäftsleute nicht, beziehungsweise zu spät, über die geplanten Vorhaben informiert worden seien. Die Grünen verweisen auf Informationsveranstaltungen und darauf, dass die provisorischen Vorhaben jederzeit wieder rückgängig gemacht werden können, wenn sie sich nicht bewährten. Insgesamt 18 Anträge zum Thema stehen auf der Tagesordnung für den heutigen Mittwoch.

Der Ortsbeirat 2 tagt am heutigen Mittwoch, 1. Dezember, um 19 Uhr, im Rathaus Römer, Plenarsaal (Besuchereingang: Römerberg 23).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare