Bild von der Eröffnung des neuen 14. Reviers an der Marie-Curie-Straße 32.

Kriminalität

Weniger Straftaten im Frankfurter Norden

  • schließen

Das 14. Revier im Frankfurter Norden hat mehr Funkwagen im Einsatz. Der Regionalrat lädt zum Austausch.

Die Zahl der Straftaten in den Stadtteilen des 14. Polizeireviers ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Waren es in Berkersheim, Bonames, Frankfurter Berg, Harheim, Heddernheim, Kalbach, Nieder-Eschbach, Nieder-Erlenbach, Niederursel, Praunheim, Preungesheim und am Riedberg 2017 noch 4986 Delikte, wurden 2018 nur 4931 registriert. Revierleiter Thomas Schulze zeichnete in der Sitzung des Ortsbeirats 8 am Donnerstagabend ein vornehmlich positives Bild für den Frankfurter Norden.

Besonders auffällig ist laut Schulze der Rückgang der Straßenkriminalität innerhalb des Reviers, in dem rund 100 000 Menschen leben. Die Zahl der Straftaten habe sich um 45,5 Prozent nahezu halbiert. Zurückgegangen seien etwa die Straßendiebstähle um 10,6 Prozent. Der Revierleiter führt dies vor allem auf die verstärkte Präsenz der Polizei zurück. In den vergangenen Jahren seien nur drei Funkwagen Streife gefahren. Seitem das 14. und das 15. Revier Ende 2017 im Mertonviertel zusammengelegt wurden, seien fünf Wagen unterwegs.

Weniger erfreulich sei dagegen, dass die Zahl der Körperverletzungen von 483 (2017) auf 523 im vergangenen Jahr gestiegen sei. Die Beleidigungen haben zugenommen, um 22,6 Prozent auf 190 Fälle. Insgesamt sei jedoch das „subjektive Sicherheitsgefühl“ der Menschen gestiegen, sagte Schulze. Wohl auch, weil die Beamten weniger häufig wegen schwerer Diebstähle (minus 12,9 Prozent) und Wohnungseinbrüchen (minus 26,5) gerufen wurden.

Sicherheitsgespräch mit ABG

Mit der Frage, „Wann rufe ich die Polizei?“, beschäftigt sich auch eine Infoveranstaltung des Regionalrats Ginnheim am Montag, 17. Juni. Das Sicherheitsgespräch beginnt um 18.30 Uhr im Kinder- und Familienzentrum „Morgenstern“. Dazu sind Vertreter des 12. Polizeireviers und der Stadtpolizei anwesend, um alle Fragen fachgerecht zu beantworten.

Die Veranstaltung wird moderiert durch den Vorsitzenden des Regionalrats, Rachid Rawas. Auch der Ortsvorsteher des Ortsbeirats 9, Friedrich Hesse (CDU), steht für Fragen zur Verfügung. Für die ABG Holding wird Frank Junker als Vorsitzender der Geschäftsführung dabei sein.

Weitere Informationen gibt es unter Telefon 212-3 88 95 oder unter www.gewalt-sehen-helfen.de im Internet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare