1. Startseite
  2. Frankfurt

Weniger Busse und Bahnen

Erstellt:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

In den Weihnachtsferien fahren weniger Bussen und Bahnen in Frankfurt. An Heiligabend und Silvester gilt ein Samstagsfahrplan mit einigen Ausnahmen.

In den Weihnachtsferien dünnt die lokale Nahverkehrsgesellschaft Traffiq den Fahrplan aus. Vom 22. Dezember bis zum 6. Januar sind weniger Busse und Bahnen unterwegs im Vergleich zum regulären Fahrplan. An Heiligabend fährt der Nahverkehr wie samstags, mit einigen Ausnahmen: Einige Linien fahren an Heiligabend von 18 Uhr an nicht mehr, vereinzelt auch schon früher. Wegen des Stadtgeläuts meiden die Straßenbahnen an Heiligabend zwischen 16 und 19 Uhr die Altstadtstrecke. An beiden Weihnachtsfeiertagen gilt der Sonntagsfahrplan.

An Silvester fahren Bahnen und Busse fast wie samstags, auch die Nacht hindurch. Die Linien U1 und U3 sind etwa eine Stunde länger als üblich im Einsatz: die Linie U1 bis etwa 2.30 Uhr, die Linie U3 bis etwa 3.15 Uhr. Die Buslinien 25, 27, 30, 45, 48 und 64 stellen ihren Betrieb gegen 23.00 Uhr ein, auf der Metrobuslinie M60 entfallen vier Fahrten rund um Mitternacht.

Weil die Mainbrücken für das Silvesterfeuerwerk gesperrt sind, kommt es rund um Silvester und Neujahr zu Einschränkungen auf den mainquerenden Linien. Vom 31. Dezember, circa 21.20 Uhr, bis zum 1. Januar, 1.30 Uhr, können keine Straßenbahnen über die Ignaz-Bubis-Brücke fahren. Alternativen sind die S-Bahnen ab Konstablerwache oder die U-Bahnen ab Hauptwache zum Südbahnhof. fle

Fahrplan rmv.de

Auch interessant

Belegte Parkhäuser, volle Straßen: Von einer Mobilitätswende bemerkt man in Frankfurt in der Vorweihnachtszeit wenig.

Krankheitsfälle machen den Verkehrsbetrieben zu schaffen. Teilweise werden Verbindungen ausgedünnt, um die Kapazität auf anderen Linien hochzuhalten.

Im Frankfurter Stadtteil Riederwald sind zwei autonome „On-Demand“-Busse im Einsatz, bei denen die Fahrt nichts kostet. Es ist das erste Angebot dieser Art in der Stadt.

Auch interessant

Kommentare