Langzeitfolgen

Wenig Nachhaltigkeit im Büro

  • Peter Hanack
    vonPeter Hanack
    schließen

Die Corona-Effekte auf die Umwelt sind nicht von Dauer, glauben Experten. Homeoffice und der Zwang zur Digitalisierung aber werden wohl bleiben.

Die Corona-Krise hat den Arbeitsalltag verändert. Es gibt weniger Geschäftsreisen, gearbeitet wird vermehrt im Homeoffice. Das nützt der Umwelt. Experten glauben allerdings nicht, dass der positive Effekt von Dauer sein wird, so das Ergebnis einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung.

Die hatte gemeinsam mit dem Campus Heilbronn der Technischen Universität München und dem gemeinnützigen Verein Münchner Kreis Fachleute zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Arbeitswelt befragt. Nur 17 Prozent der 211 befragten Experten und Expertinnen erwarten demnach, dass die Menschen nach Ende der Krise einem nachhaltigeren Lebensstil folgen.

Besonders ungünstig fallen die Prognosen mit Blick auf das Verkehrsaufkommen aus. Lediglich 13 Prozent rechnen mit weniger Straßenverkehr. Ein Mehr an Solidarität zwischen den Menschen sehen rund 30 Prozent als eine dauerhafte Erscheinung.

„Die Befragten werten die Entwicklungen hin zu mehr Nachhaltigkeit im Arbeitsalltag eher als ein Strohfeuer und weniger als fortbestehendes Umdenken“, sagt Ole Wintermann, Arbeitsexperte der Bertelsmann Stiftung.

Digitales Arbeiten dagegen werde zur Regel. Vor allem digitale Dienstleistungen und Kommunikation mit Kunden werden weiterhin verstärkt zum Einsatz kommen, ist sich die große Mehrheit der Experten sicher. Auch das Homeoffice wird häufiger zum üblichen Arbeitsort. 85 Prozent der Befragten erwarten, dass mobiles Arbeiten und digitale Konferenzen zum Standard werden.

„Der Erfolgsfaktor Digitalisierung bekommt in der Corona-Situation noch mehr Gewicht“, sagt Wintermann. In vielen Organisationen werde man ganz neue und vielfältige Konzepte erleben, in denen Präsenzzeiten und mobiles Arbeiten im Idealfall fließend ineinandergreifen würden. Unternehmen, die vor der Krise noch keine digitale Arbeits- und Vertrauenskultur aufgebaut haben, drohten zurückzufallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare