Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Bild täuscht: Gerade Kleidung wird sehr oft online gekauft.
+
Das Bild täuscht: Gerade Kleidung wird sehr oft online gekauft.

Hessen-Center in Frankfurt

Warten auf Ausbau

  • Boris Schlepper
    vonBoris Schlepper
    schließen

Das Hessen-Center in Frankfurt investiert in Modernisierung: Neue Sitzgelegenheiten und Servicebereiche sind geplant, auch das Parkdeck soll "komplett" erneuert werden.

Das Hessen-Center soll im kommenden Jahr aufwendig modernisiert werden. Die Betreiberfirma ECE werde einen größeren zweistelligen Millionenbetrag in den Bergen-Enkheimer Standort investieren, sagt Center-Manager Stephan Thiel. 

Das in Hamburg ansässige Unternehmen möchte das Innere des Zentrums an der Borsigallee auf den neuesten Stand bringen. Geplant seien in allen drei Etagen der Ladengalerie neue Sitzgelegenheiten und Servicebereiche. Entstehen sollen auch zusätzliche Lounges. Darüber hinaus will ECE das Parkdeck „komplett erneuern“. Es werde abgerissen und an derselben Stelle nach modernen Standards neu errichtet. Details wollte Thiel nicht nennen. Diese sollen Anfang Januar verkündet werden. 

Die Modernisierungen sollen die geplante Erweiterung zur Borsigallee hin nicht beeinträchtigen. Das Einkaufszentrum hat derzeit rund 39 000 Quadratmeter Verkaufsfläche; der Betreiber möchte sie um 14 000 Quadratmeter vergrößern. Bislang hat die Stadt dafür zwar noch kein grünes Licht erteilt, doch das Zentrum hält an den Plänen fest. Der Ausbau „wäre ein bedeutender Schritt für uns“, sagt Thiel. Es gebe eine Reihe von Interessenten, die in Enkheim eine Fläche anmieten wollten. Allerdings könne sich das Zentrum auch ohne zusätzliche Verkaufsfläche erfolgreich positionieren.

Bad Vilbel und Hanau haben gegen die geplante Erweiterung Einspruch eingelegt. Sie fürchten, dass der Ausbau den Einzelhandel in ihren Gemeinden bedrohte. Nach wie vor sei Frankfurt in Gesprächen mit den Nachbarkommunen, sagt Mark Gellert, der Sprecher des Planungsdezernats. Bevor die Stadt dem Vorhaben zustimme, müsse eine regionalplanerische Abstimmung herbeigeführt werden. „Wir hoffen, dass wir in wenigen Monaten Klarheit haben.“ 

Auch in Bergen-Enkheim und in Bornheim sorgen sich Gewerbetreibende über den geplanten Ausbau. Sie befürchten eine steigende Konkurrenz. Bergen-Enkheimer befürchten zudem, dass ein größeres Einkaufszentrum mehr Verkehr mit sich bringen wird. Borsigallee und Vilbeler Landstraße könnten zusätzlich belastet werden. 

Der Magistrat hat zugesagt, „eine größtmögliche Akzeptanz über die Weiterentwicklung des Hessen-Centers“ mit den betroffenen Stadtteilen herzustellen. Der Ausbau werde gemäß der Kriterien des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes – wie etwa Bevölkerunganzahl und -wachstum sowie Art des Warenangebots – umgesetzt. Auch soll die Erweiterung den Empfehlungen des Masterplans „100 Prozent Klimaschutz“ entsprechen. 

Im Zuge der Erweiterung soll an der Borsigallee auch ein öffentlicher Platz entstehen. Dafür werde es einen Architektenwettbewerb geben. Den Ortsbeirat möchte die Stadt einbinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare